Freitag, 31. August 2012

Rezension: Drachenkrieger 1 - Drachenliebe




Autor(in): Malin Wolf
ebook, Vertrieb über Amazon
Hierbei handelt es sich jedoch weniger um ein Buch,
sondern eher um einen Groschenroman!!
Seitenzahl:
  72
Preis:  2,99 Euro
ASIN: B0090OL6BY


Bildquelle und Infos: *hier*
 
Das Cover ist zwar sehr dunkel, sieht aber gerade dadurch noch geheimnisvoller und mystischer aus. Den Blickfang bildet natürlich ein gelber Lichtkreis, in dem man einen Drachen sieht. Das Cover macht auf jeden Fall neugierig auf das Buch.

 

„Ariane ist unheilbar krank. Sie erwartet nichts mehr von ihrem Leben und hat sich bereits aufgegeben. Ohne Hoffnung auf Rettung, fügt sie sich in ihr Schicksal. Bis der geheimnisvolle Sirrusch auftaucht und ihr Leben in mehr als einer Hinsicht auf den Kopf stellt. Er entführt sie in eine fremde Welt voller Magie und Sinnlichkeit. Ein neues Leben beginnt, in der nicht nur geheimnisvolle Drachen, sondern auch prickelnde Erotik eine Rolle spielen.“
(Quelle:  http://malinwolf.de/drachenliebe-drachenkrieger-band-1/)

Ariane ist lungenkrank und begibt sich deswegen auf eine Kur. Ihr Arzt scheint sie jedoch in eine Art Luxushotel überwiesen zu haben. Gerade noch beeindruckt von dem Komplex begegnet sie einem Mann, der ihr sofort den Atem raubt und auch er scheint Interesse an ihr zu haben.

Doch was will er ausgerechnet von ihr? Einer Durchschnittsfrau, nicht besonders jung, nicht besonders attraktiv und ganz sicher nicht besonders schlank. Aber Sirrusch scheint genau auf sie gewartet zu haben. Schnell zeigt er sein Interesse und liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab.
Ariane, anfangs noch unsicher, verfällt schließlich nach und nach doch seinem Charme. Aber Sirrusch ist nicht nur ein besonders gutaussehender und reicher Mann, sondern in ihm schlummert noch eine andere, magische Kraft, die er mit Ariane teilen will. Oder ist sie ihm schließlich doch ähnlicher, als er glaubt?



 
Ariane gefiel mir gleich zu Beginn der Geschichte sehr gut. Sie ist eine typische Durchschnittsfrau, die ein paar Pfunde mehr auf den Hüften hat, nicht überdurchschnittlich attraktiv oder begabt ist und ihren Gefühlen freien Lauf lässt. Sie hat keinen tollen Beruf, ist nicht besonders reich und scheint auch sonst nichts Besonderes an sich zu haben. Ariane ist einfach nur Ariane. Besonders toll fand ich ihre sarkastische Art und ihre Sicht auf die Dinge. Schade finde ich allerdings, dass sie, nachdem sie Sirrusch kennenlernt, so fasziniert von ihm ist, dass sie all ihre Spontanität und ihre Zweifel vergisst und sich sofort, voll und ganz und bedingungslos auf ihn einlässt. Sie findet es auch gar nicht seltsam, dass er plötzlich vor ihr steht (obwohl sie noch nie mit ihm geredet hat) und während sie schläft, mit ihren Haaren spielt. Also ich wäre da mehr als negativ überrascht. Es ist zwar durchaus möglich, dass die beiden füreinander bestimmt sind (im magischen Sinne), aber das hätte meiner Meinung nach doch etwas besser in der Geschichte rauskommen müssen, da die Protagonistin sonst sehr leichtgläubig und naiv erscheint.

Sirrusch ist ein echter Traumtyp, wie es ihn eigentlich nur in „Pretty Woman“ oder in Märchen gibt. Er sieht wahnsinnig gut aus, macht sich nichts aus Äußerlichkeiten und hat jede Menge Geld, das er mit beiden Händen für die Frau seines Herzens ausgibt. So einen Mann hätte doch eigentlich jede Frau gerne, oder? Was es mit dem Drachen in ihm auf sich hat, blieb leider noch sehr undurchsichtig, wird aber sicher in den weiteren Teilen noch eine größere Rolle spielen, worauf ich mich schon jetzt sehr freue.

Nebendarsteller gibt es in dem Buch kaum bzw. haben die nur einen sehr kurzen Auftritt. Das Buch dreht sich (zumindest jetzt im 1. Teil) nur um Ariane und Sirrusch.

 
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir persönlich richtig gut. Sie schreibt, so wie sie spricht. Es gibt keine Fremdwörter, dafür aber einige dialektgebundene Wörter, was ich persönlich sehr witzig fand. Ariane redet, wie der Schnabel ihr gewachsen ist, was mich das ein oder andere Mal wirklich zum Schmunzeln gebracht hat. Der Schreibstil ist einfach fröhlich, flüssig, locker und deshalb kann man das Buch auch in einem Rutsch durchlesen und dabei so richtig entspannen.

Schade fand ich, dass alles so schnell geht: Ariane ist noch nicht mal richtig in der Klinik angekommen, da lernt sie schon Sirrusch kennen und lässt sich auch prompt auf ihn ein. Sie küsst ihn, ohne überhaupt seinen Namen oder anderes von ihm zu kennen und scheint ihm mit Haut und Haar verfallen zu sein. Natürlich könnte man das in dieser Geschichte so verstehen, dass die beiden einfach füreinander bestimmt sind, was z.B. aus Sirrusch Sicht schon sehr deutlich wird. Aus Arianes Perspektive kann ich leider nicht nachvollziehen, dass sie sich so schnell auf diesen Unbekannten einlässt. Das ging mir alles einfach ein bisschen zu schnell.

In diesem Teil des Buches geht es vor allem darum, dass Ariane und Sirrusch sich kennenlernen und Sirrusch Ariane für sich gewinnen möchte. Deshalb geht es eigentlich nur um die beiden, um ihre Treffen, ihr Kennenlernen und schließlich darum, wie sie zueinander finden. Die erotische Szene ist in meinen Augen gut geschrieben. Sie ist nicht zu prüde, aber auch nicht zu derb geschildert. Das Buch enthält also genau die richtig Portion an Erotik, ohne dass es dem Leser zu viel wird.
Toll finde ich außerdem, dass sich die Sichtweisen im Buch manchmal ändern. Einmal erfährt man die Geschichte aus Sicht von Ariane, ein anderes Mal aus Sicht von Sirrusch. Allerdings wäre es schön gewesen, wenn diese Perspektivwechsel auch im Schriftbild noch etwas besser gekennzeichnet gewesen wären, da ich mir beim Lesen manchmal nicht so ganz sicher war, wessen Sichtweise, ich da gerade lese.

Da es sich hierbei jedoch eher um einen Groschenroman handelt, als um ein richtiges Buch, kann man über diese kleinen Mängel leicht hinweg sehen. Der Groschenroman gehört ja zur Trivialliteratur (Definition laut Wikipedia: Trivialliteratur ist unterhaltende (schöne) Literatur, die als einfach, allgemein verständlich und leicht zu erfassen angesehen wird.) und sollte damit anders bewertet werden, als ein richtiger Roman.

 
Im 1. Teil geht es vor allem darum, Ariane und Sirrusch kennenzulernen und ihre ersten Begegnungen mitzuerleben. Die Drachen kommen dabei erst zum Ende etwas ans Licht, was den Leser sehr neugierig auf die Fortsetzung zurücklässt. 

Ein schönes Lesevergnügen, wenn man bei einer Geschichte einfach mal entspannen möchte.

Natürlich darf man sich als Leser hier nicht eine Buchform erwarten, da es ja nur als „Groschenroman“ gedacht ist und die Handlung deshalb auch sehr gekürzt und komprimiert werden musste. Da es mein 1. Roman in dieser Form war, tu ich mich mit einer Bewertung etwas schwer. Doch wer einfach mal leichte Unterhaltung sucht, die mit einem tollen Schreibstil besticht, der ist mit „Drachenkrieger“ auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Mir hat dieses ebook sehr gut gefallen und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.

Von mir bekommt dieses „Heftchen“ 4,5 Punkte von 5.



 
Vielen Dank an die Autorin Malin Wolf, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

 Schaut auch auf der Homepage der Autorin vorbei: http://malinwolf.de/


Kommentare:

  1. Klingt interessant :)
    Toll auch geschrieben :)
    Nur finde ich bei sowas, dass das Mädchen gleich auf den Jungen (oder eher frau auf den Mann) einsteigt wirklich furchtbar...

    lg

    Alisia

    AntwortenLöschen
  2. Also mich hat auch gleich das Cover angesprochen. Somirt habe ich mir die Zusammenfassung durchgelesen und dachte mir, jupp will ich lesen. Ich wurde auch nicht entäuscht. Ich finde das diese Kurzgeschichte schön frech und witzig geschrieben ist. Allerdings ist es wahrlich schade, das sich die Hauptfigur Ari so schnell auf ihn einlässt. Das hätte noch ein bischen mehr Spannung ins Buch gebracht. Aber in Anbetracht dessen, das sie so krank ist und die restliche zeit genießen will, auch wieder nachvollziehbar.
    Ich habe auch bereits den 2-ten Teil gelesen und bin auch davon begeistert. Ich hoffe es folgen weitere Teile!!

    AntwortenLöschen