Montag, 27. August 2012

Rezension: Liberty 9 - Sicherheitszone



Autor: Rainer M. Schröder
Verlag: cbj
Seitenzahl:  490
Preis:  18,99 Euro
ISBN:  978-3570154649

Bildquelle und Infos: *hier*

 
Das Cover finde ich sehr ansprechend. Den Großteil nimmt das Profil eines Gesichtes ein, mit einem bestechend blauen Auge, das meinen Blick immer wieder auf sich zog. Der Titel ist in türkis-metallic geschrieben, also auch ein richtiger Hingucker. Insgesamt hat das Cover für mich einen richtigen Aufforderungscharakter und gefällt mir sehr gut.

 
„Die Sicherheit von Liberty 9, dem von undurchdringlichen Schutzanlagen umgebenen Tal, ist Kendiras Zuhause. Sie genießt ihr Leben in der beeindruckenden Lichtburg, die hochkonzentrierten computeranimierten Trainings für Körper und Geist, die sie täglich absolviert. Und sie ist überzeugt davon, für einen höheren Zweck ausgebildet zu werden. Ohne Dante, den Grübler und Zweifler, hätte sie all das nie infrage gestellt. Aber Dantes Zweifel kommen der Wahrheit auf die Spur. Schneller, als sie gedacht hätten, sind Dante und Kendira in Lebensgefahr. Und auf der Flucht – in eine Außenwelt, die sie noch nie gesehen haben.“
(Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Liberty-9-Sicherheitszone/Rainer-M-Schroeder/e383182.rhd)

Kendira wohnt in Liberty 9, einer Sicherheitszone, die nach dem großen Weltenbrand errichtet worden ist, und genießt dort die Ausbildung eines Electors. Diese sollen für einen höheren Dienst im Lichttempel geschult werden. Die Jugendlichen fühlen sich geehrt, wenn sie dafür ausgewählt und mit dem Lichtschiff abtransportiert werden. Jeder Zweifel an das System und jede Frage wird mit besonderen Maßnahmen im Keim erstickt. Deshalb geht Kendira ohne weiteres ihren Aufgaben nach, immer darauf bedacht, gegen keine der Regeln zu verstoßen.

Doch dann begegnet sie Dante, einem Servanten, der nicht zu den Auserwählten gehört, sondern als Diener in Liberty 9 ist. Dieser sät erste Zweifel in Kendira, indem er das System der Sicherheitszone hinterfragt. Und die Zweifel schlagen Wurzeln in Kendira. Immer mehr Ungereimtheiten fallen ihr auf und sie beginnt ebenfalls das System kritischer zu sehen und bald ist ihr klar: Sie sind nicht in einer Sicherheitszone, sondern in einem Gefängnis. Und auch der Dienst im Lichttempel scheint nicht das zu sein, was ihnen immer erzählt wird.

Jetzt gibt es nur einen Ausweg: Gemeinsam mit ihren Freunden aus Liberty 9 zu fliehen. Doch die Flucht gestaltet sich schwieriger, als gedacht und wo sollen sie auch hin, nachdem sie frei sind. Was sollen sie mit ihrer Freiheit anfangen und was ist mit denen, die in der Sicherheitszone zurückbleiben mussten? Was passiert wirklich im Lichttempel und gibt es einen Weg, um Liberty 9 zu befreien?

 
Kendira ist eine wirklich tolle Protagonistin. Sie ist keine typische Heldin, aber auch kein „Aschenputtel“, sie ist einfach nur Durchschnitt. Sie hat nicht die besten Ergebnisse in den Tests und hinterfragt auch nicht von selber das System. Im Gegenteil: Sie fühlt sich anfangs noch geehrt, dass sie zu den Alpha-Electoren (den älteren und besseren) gehört und vielleicht sogar bald für die Aufgabe im Lichttempel ausgewählt wird. Außerdem genießt sie die Annehmlichkeiten, die sie als Electoren haben und ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Auch als Dante ihr von seinen Zweifeln erzählt beginnt sie nicht sofort, das ganze System in Frage zu stellen. Erst müssen noch mehr Ungereimtheiten aufkommen, die in ihr das Gefühl wecken, dass in Liberty 9 etwas nicht stimmt. Doch als sie sich dessen dann sicher ist, tut sie alles dafür, Freiheit zu erlangen und vergisst dabei auch ihre Freunde nicht. Eine wirklich sympathische Protagonistin, die gerade durch ihre Durchschnittlichkeit so überzeugend und liebenswert ist.

Um Kendiras Herz kämpfen zwei junge Männer. Zum einen Carson, der ebenfalls ein Alpah-Elector ist. Er ist ehrgeizig und gutaussehend und unter den Mädchen heißbegehrt. Seine Gefühle zu Kendira zeigt er offen, ohne sie jedoch zu etwas zu drängen. Zum anderen gibt es Dante, den Servanten. Er steht nicht so offen zu seinen Gefühlen und lange denkt man gar nicht daran, dass er etwas von Kendira möchte. Doch je öfter sich die beiden treffen, desto deutlicher wird, dass auch er sich in das Mädchen verliebt hat. Ich muss sagen, mir waren die beiden sofort sympathisch. Jeder konnte mit seinen eigenen Charaktereigenschaften punkten und ich muss sagen, ich hätte mich auch nicht zwischen den beiden entscheiden können.

Neben den Hauptdarstellern gibt es noch jede Menge interessante und tolle Nebendarsteller, z.B. Kendiras beste Freundin Nekia, die immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat und mit ihrer sarkastischen Art einiges an Humor in die Geschichte einbringt. Dann gibt es noch Zeno, einen unbeliebteren Schüler, der jedoch im richtigen Moment einen kühlen Kopf bewahrt und damit beweist, dass mehr in ihm steckt, als man denkt.

 
Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden, da es viele neue Wörter, wie z.B. Servant, Elector, Tube, Guardians, Primas usw. gibt. Doch die Wörter sind so gut erklärt und beschrieben, dass ich mir schnell ein Bild machen konnte und sobald ich alle Begriffe kannte, war ich in der Geschichte drin und wurde von den Ereignissen richtig mitgerissen.

Insgesamt ist der Schreibstil sehr flüssig und ich fand es auch sehr schön, dass zwar Gefühle immer wieder Thema waren, es aber meist darum ging, wie sich die Leute in Liberty 9 fühlen z.B. wenn Strafen vollzogen wurden oder die Frage aufkam, wer in den Lichttempel geholt wird. Natürlich ging es auch das ein oder andere Mal um die Liebe, diese Geschichten nahmen jedoch nicht den Hauptteil des Buches ein, sondern blieben eher im Hintergrund.

Das Buch ist in der 3. Person geschrieben, dreht sich aber meist um Kendira. Allerdings gibt es auch Kapitel die von einem Mann erzählt werden, der anscheinend in Liberty 9 arbeitet. Doch bis zum Ende bleibt es spannend, da man zwar erfährt, dass dieser mit dem Leben und Wirken in der Sicherheitszone alles andere als zufrieden ist, man als Leser aber nie erfährt, um welche Person es sich handelt.

Sehr spannend finde ich auch den Vergleich mit der katholischen Kirche. Das Credo der Lichtmesse ist ja dem Glaubensbekenntnis sehr ähnlich und auch die Vergabe des „Happy Cube“ erinnert an die Hostien, die in den Gottesdiensten verteilt werden. Dieser Aspekt brachte mich einerseits zum schmunzeln (wenn ich mir z.B. vorstelle, dass nach der Vergabe der Hostie alle so gut gelaunt sind, wie nach dem Happy Cube im Buch), andererseits brachte es mich natürlich auch zum Nachdenken. Ich bin sehr gespannt, wie der Autor diesen Aspekt im Folgeband weiterführt.

Das Buch teilte sich für mich in drei Teile auf: Im ersten Drittel des Buches erfährt man viel über Kendira, ihre Freunde, ihre Aufgaben und das Leben in Liberty 9. Im zweiten Drittel schaukelt sich die Geschichte langsam hoch, Kendira hat immer mehr Zweifel und die Ereignisse spitzen sich zu, um dann im letzten Drittel des Buches zum Höhepunkt zu kommen. Die ganze Geschichte hat mich sofort sehr fasziniert, aber zum Ende hin konnte ich das Buch dann einfach nicht mehr aus der Hand legen, bevor ich nicht wusste, ob die Flucht gelingt  oder nicht.  Das Buch schließt zwar nicht mit einem Cliffhanger ab,  es bleiben jedoch so viele Fragen offen oder neue Fragen werden aufgeworfen, dass ich darauf brenne, die Fortsetzung zu lesen.


 
Eine wirklich tolle Dystopie, die mit sympathischen Charakteren und einer spannenden Welt aufwartet, in der einmal nicht die Liebe im Vordergrund steht.

Ein Muss für jeden Dystopien-Fan und diejenigen, die es noch werden wollen.

Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.



 
Vielen Dank an den cbj Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.



Kommentare:

  1. Hey! Tolle Rezension.
    Ich habe so ähnlich empfunden wie du und freue mich schon auf den 2ten Teil! :)
    Lg Jan

    AntwortenLöschen
  2. ...und ich werde immer neugieriger :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde ebenfalls immer neugieriger ;)!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tolle Rezi!
    Das Buch steht ganz oben auf meiner Wunschliste. Ich liebe Dystopien und diese hört sich wirklich sehr gelungen an.

    AntwortenLöschen
  5. Das Cover hat mich schon sehr angesprochen, ich hab mir aber selbst "Kaufverbot" verschrieben, mein SuB platzt wirklich aus allen Dimensionen, ich hab langsam keinen Platz mehr.. (Gott, das waren Zeiten, als nur 10 oder weniger Bücher auf meinen gesamten SuB standen). Ich will doch nur auf 30 runter, sind nur ca. 15 Bücher, die ich da lesen muss.

    Liebe Grüße,
    Nadine:)

    AntwortenLöschen
  6. Da ist es ja - eben noch auf meiner Wunschliste und jetzt bei dir rezensiert - tolle Rezi - du machst mich wirklich neugierig :-)

    Danke dir für deinen lieben Kommentar bei mir :-)

    LG Bine

    AntwortenLöschen
  7. Also dieses Buch lohnt sich wirklich! Kauft es!! :)

    AntwortenLöschen
  8. Klingt interessant.Das Mädchen auf dem Cover ist auch sehr schön *o*
    Auch mal was anderes ist es, dass es noch eine 3 Person gibt und man nicht weiß, wer es ist :D
    Kommt sofort auf meine WL :)

    lg

    Alisia

    AntwortenLöschen