Donnerstag, 2. August 2012

Rezensionen: Angel Eyes - Zwischen Himmel und Hölle


Autor(in): Lisa Desrochers
Verlag: Rowohlt polaris
Seitenzahl:  384
Preis:  14,95 Euro
ISBN:  978-3862520060

Bildquelle und Infos: *hier*

Das Cover ist sehr schlicht und dunkel. Auf den ersten Blick würde es mich leider nicht sonderlich ansprechen. Außerdem weiß ich nicht wirklich, wie es zum Inhalt passen soll. Schön finde ich allerdings die Schnörkel an der Seite, die sich im Inneren des Buches fortsetzen. Auch die Schrift, in der die Namen der einzelnen Kapitel geschrieben sind, gefällt mir gut und lockert den Text optisch etwas auf.

 
„Als Frannie zum ersten Mal Luc begegnet, fehlen ihr die Worte. Dabei ist sie sonst nicht auf den Mund gefallen. Doch der Neue sieht einfach unverschämt gut aus: ein echter Draufgänger mit dunkler Aura – genau ihr Typ. Was Frannie nicht weiß: Luc ist ein Dämon mit besonderer Mission. Er soll ihre Seele für die Hölle sichern. Denn Frannie hat eine wertvolle Gabe, von der sie selbst nichts ahnt. Doch auch die himmlischen Mächte schicken einen Kandidaten ins Rennen: Gabe, einen attraktiven jungen Engel. Und ehe sie sich’s versieht, steht Frannie nicht nur zwischen zwei Männern, sondern auch im Zentrum eines uralten Kampfes … .“

Frannie ist ein siebzehnjähriges Mädchen, das den täglichen Wahnsinn der Highschool mitmacht. Sie hat zwei beste Freundinnen, datet Jungs, glaubt aber nicht an die Liebe. Als Luc, der neue Mitschüler im Englischunterricht den Platz neben ihr bekommt, ist sie sofort von ihm fasziniert, obwohl, oder gerade weil er, etwas Gefährliches ausstrahlt. Gerade als Frannie beschließt, den geheimnisvollen Jungen näher kennenzulernen, bekommt dieser Konkurrenz. Denn auch Gabe, der so ganz anders ist als Luc buhlt um die Aufmerksamkeit von Frannie. Das Mädchen fühlt sich hin- und hergerissen zwischen den beiden und kann sich nicht so recht entscheiden, wem ihr Herz gehören soll.

Die beiden haben jedoch jeder ein ganz eigenes Interesse an Frannie: Luc will sie für die Hölle gewinnen, Gabe für den Himmel. Denn Frannie hat eine ganz besondere Gabe, von der sie nichts ahnt. Aber nicht nur die beiden wollen das Mädchen für sich, es gibt noch andere Interessenten und die sind nicht so sanft und zaghaft. Das bringt Luc in Bedrängnis, denn plötzlich befolgt er nicht mehr seinen Auftrag, es ist ihm viel wichtiger, dass Frannie in Sicherheit ist. Doch sollte ein Dämon solche Gefühle für eine Sterbliche haben? Und für welche Seite und welchen Jungen wird Frannie sich schließlich entscheiden? 

 
Frannie gefiel mir am Anfang sehr gut. Obwohl sie aus einer sehr katholischen Familie kommt, ist sie doch alles andere als ein braves Mädchen. Sie trinkt Alkohol, knutscht mit Jungen im Wandschrank und lässt sich nichts gefallen. An der Geschichte, wie sie ihre besten Freundinnen bekommen hat, sieht man, dass sie aber eigentlich ein wirklich gutes Herz hat. Als Luc in ihr Leben tritt ist sie sofort fasziniert von ihm und denkt daran, mit ihm eine Beziehung einzugehen. Doch dann taucht Gabe auf und verwirrt sie völlig, denn auch für ihn scheint sie Gefühle zu haben. Aber ab da wurde Frannie mir leider immer unsympathischer. Es kann gut sein, dass man sich einmal zwischen zwei Jungen nicht entscheiden kann, doch finde ich es wirklich nervig, dass man im Glauben gelassen wird, sie sei in Luc verliebt, aber bei jedem noch so kleinen Streit rennt sie zu Gabe und knutscht mit ihm rum. Das hat mich wirklich gestört. Selbst zum Schluss, als sie mit Luc zusammen ist, sieht es so aus, als hätte sie sich immer noch nicht wirklich entschieden. Auch an ihre Freundinnen denkt sie nicht mehr, sobald sie im Gefühlschaos ist. Ständig sind nur noch die beiden Jungs in ihrem Kopf und das obwohl Taylor, eine ihrer Freundinnen, wirklich schwerwiegende Probleme hat. Das fand ich sehr schade und konnte mich nicht wirklich für Frannie einnehmen.

Der Dämon Luc war mein Favorit. Er ist der typische Badboy: Gutaussehend, mit einem dunklen Geheimnis und einer gefährlicher Ausstrahlung. Und trotzdem ist er derjenige, dem ich seine Gefühle am ehesten geglaubt habe. Er lässt keinen Zweifel daran, dass er in Frannie wirklich verliebt ist, auch wenn er selber mit diesen Gefühlen noch nichts anfangen kann. Dabei würde er alles tun, um Frannie in Sicherheit zu wissen, sogar sein Leben und seine Heimat opfern.

Gabe war mir irgendwie zu glatt, da fehlten mir einfach Ecken und Kanten. Er ist einfach zu nett und zu bemüht, alles richtig zu machen und denkt, seine Wahrheit ist die einzig Wahre. Als Frannie daran zweifelt, dass es einen Gott wirklich gibt, wird er sogar richtig wütend, anstatt mir ihr darüber zu diskutieren. Er scheint sich zwar ebenfalls in Frannie zu verlieben, doch so ganz sicher war ich mir dabei nicht.

Sehr schön fand ich auch die Nebendarsteller z.B. Frannies beste Freundinnen Riley und Taylor. Die drei könnten eigentlich unterschiedlicher nicht sein. Riley ist die gute Seele und Taylor scheint ein richtiges Miststück zu sein und trotzdem fand ich die beiden super.

 
Besonders toll fand ich die Titel der einzelnen Kapitel, da diese alle etwas mit Himmel oder Hölle zu tun haben z.B. „Der Teufel steckt im Detail“ oder „Gott weiß, ich will kein Engel sein“. Das ist wirklich originell und passt super zum Buch.

 Die Erzählperspektive wechselt in jedem Kapitel zwischen Frannie und Luc hin und her, so dass man sowohl die Sicht, Gefühle, Träume und Ängste von dem Mädchen, als auch die des Dämonen gut nachvollziehen kann. Viele Details würden einfach ungesagt bleiben, wäre das Buch nur aus Frannies Sicht geschrieben und das fände ich sehr schade, vor allem, da ich lieber die Kapitel aus Lucs Perspektive gelesen habe.

Sehr schön fand ich die Darstellung der Hölle. Diese ist fantasiereich und regt trotz allem zum Nachdenken an, wie man sich selber Himmel und Hölle vorstellt. Der Himmel rückt jedoch etwas in den Hintergrund, was vielleicht auch daran liegt, dass Luc, dem Dämonen eine größere Rolle, als Gabe, dem Engel zukommt. 

Die Geschichte an sich fand ich nicht so spannend, wie ich es nach dem Klappentext erwartet hatte. Für mich war es eher eine schöne Dreiecksgeschichte. Die Story über Frannies Gabe war eher nebensächlich und kam erst zum Ende des Buches richtig ans Licht. Doch als Auftakt für eine Triologie finde ich das Buch doch sehr gelungen und freue mich auf die Fortsetzung.

 
Obwohl es in diesem Buch eher um eine Dreiecksgeschichte und die Entscheidung zwischen Himmel und Hölle und weniger um Frannies Gabe geht, fand ich das Buch doch toll. Es war schön zu lesen und ich hatte es ruckzuck fertig und freue mich jetzt auf die Fortsetzung.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.




 
Vielen Dank an den Rowohlt polaris Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.




Kommentare:

  1. Verdammt Monika! Du bringst mich um mein Geld >:D
    Ich wollte es erst heute für 8,40 von einer Bloggerin kaufen aber wegen überweißen hat meine Ma nee gesagt. Nun lese ich deine rezi und denke mir, wieso war ich nicht Hartnäckiger! ich hab den zweiten Band hier stehen (irgendwie passiert mir das jetzt oft...) und nicht den ersten gelesen... Morgen oder so versuche ich beim shoppen meine Mutter zu überreden >:D Danke :P
    lg

    Alisia

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    Du hast hier wirklich einen schönen Blog.
    Ich habe mich jetzt auch ans bloggen gewagt, meiner steckt jedoch noch in den Kinderschuhen :)
    Magst du mir vielleicht verraten wie man diese Punkte am Ende der Rezension vergibt? Also ich meine die Symbole, woanders waren es zum Beispiel 4 von 5 Federn^^
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    ich habe das Buch auch gelesen und fand es super.
    Ich muss mir unbedingt noch den zweiten und dritten Teil besorgen.
    Auch deinen Blog finde ich richtig gut gelungen.
    Die Überschriften über den einzelnen Teilen deiner Rezension sehen richtig toll aus und passen, finde ich, fablich auch zum Buch.
    Ich habe noch eine Frage an dich und zwar hast du ja für deine Bewertung die Bilder von den Feen.
    Fügst du diese als einzelne Bilder ein und hast du die die Grafik selbst erstellt?
    Wenn du sie selbst erstellt hast kannst du mir auch sagen mit welchen Programm?

    Schon mal dankeschön
    lg

    Kriegsfeder

    AntwortenLöschen