Mittwoch, 13. März 2013

Rezension: Auracle

Cover 

 Titel: Auracle
 Autor/in: Gina Rosati
 Verlag: bloomoon
 Seitenzahl: 368
 Preis: 16,99 € (D)
 ISBN: 978-3-7607-8907-1
 Bildquelle: http://www.bloomoon-verlag.de/titel-282-282/auracle-8907/;




Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist eher ungewöhnlich und besticht vor allem durch wenig Farbe. Der Wasserfall und das schwebende Mädchen passen super zur Geschichte. Insgesamt finde ich es sehr mystisch und geheimnisvoll, weswegen ich es wirklich sehr schön finde.



„Die 16-jährige Anna Rogan ist ein ganz normaler Teenager – hätte sie nicht die Gabe, unbemerkt ihren Körper zu verlassen. Astral besucht Annas Seele die entlegensten Winkel des Universums. Reisen, deren Schönheit Anna genießt, deren Gefahr sie jedoch übersieht – bis es zu spät ist.

Als Taylor, Annas Klassenkameradin, bei einem dramatischen Unfall ums Leben kommt, kann Anna plötzlich nicht mehr zurückkehren: Denn die umherwandernde Seele der Verstorbenen hat ihren Körper besetzt - und weigert sich mit aller Kraft, ihn zu verlassen. Hilflos muss Anna zusehen, wie sie sich einen Spaß daraus macht, ihr neues „Revier“ mit Piercings und Tattoos zu markieren. Doch als Taylor sich auch noch daran macht, Annas besten Freund Rei zu verführen, entspinnt sich ein mörderischer Zweikampf: um Annas Körper – und um Reis Herz.“

Anna liebt es, sich aus ihrem Körper „herauszuschleichen“ und dann nur als Seele zu den entlegensten Orten zu reisen. Dort erlebt sie Abenteuer, die ihr im echten Leben nicht vergönnt sind. Ihr Vater ist Alkoholiker und ihre Mutter ständig mit ihrer Arbeit unterwegs. Ihr einziger Halt ist ihr Nachbar und bester Freund Rei. Er ist es auch, der als Einziger von ihrer Gabe weiß und ihr immer wieder ins Gewissen redet, diese nicht so leichtfertig einzusetzen.

Da passiert es: Anna wird während einer Astralprojektion  Zeugin eines dramatischen Unfalls, in dem ihre Klassenkameradin Taylor ums Leben kommt. Sie will gerade wieder zurück in ihren Körper, als sie bemerkt, dass dieser bereits besetzt ist und zwar von Taylors Seele. Diese will leben und sich an Seth rächen, der sie zu Lebzeiten abgewiesen hat. Gemeinsam mit Rei versucht Anna die Unschuld von Seth zu beweisen. Doch das geht nur, wenn Anna ihren Körper zurückbekommt und dabei denkt Taylor nicht mal im Traum daran, diesen freiwillig wieder zu verlassen.


Anna gefiel mir sehr gut. Sie ist das nette Mädchen von nebenan, das es weiß Gott nicht immer leicht hat und trotzdem macht sie das Beste aus ihrer Situation und flieht mit Hilfe der Astralprojektionen vor der Wirklichkeit. Dabei nimmt sie diese Gabe aber meist auf die leichte Schulter und setzt sie ein, wann immer es ihr gefällt. Erst als Taylor ihren Körper besetzt, erkennt sie, dass die Astralprojektion nicht nur Vorteile hat, sondern auch Gefahren birgt. In ihrer Familie hat sie es nicht leicht, doch ihr bester Freund Rei ist ihr Fels in der Brandung und gibt ihr Halt. Erst nach und nach erkennt sie, dass er nicht mehr der kleine Junge ist, mit dem sie gemeinsam in der Badewanne saß und entwickelt schließlich wirklich Gefühle für ihn. Dabei bleibt sie jedoch immer auf dem Boden der Tatsachen und macht sich keine falschen Hoffnungen. Obwohl sie auch alle Hände voll damit zu tun hätte, ihren Körper zurückzuerobern, denkt sie doch auch an andere und tut alles, um ihren Freunden zu helfen. Und obwohl ihr Taylor wirklich übel mitspielt, schaut sie doch hinter die Kulissen und versucht zu erkennen, was in dem Mädchen wirklich vorgeht und wieso sie so ist, wie sie ist. Anna war für mich völlig authentisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Man muss sie einfach gern haben.

Auch Rei fand ich toll. Er ist eine richtige Stütze für Anna und steht ihr zur Seite, wann immer sie ihn braucht. Doch auch seine Familie ist sehr wichtig für ihn und er tut sehr viel für sie. Seine Mutter ist sehr dominant und macht ihm viele Vorschriften, was er anfangs nicht so schlimm findet, aber ihn doch immer mehr einschränkt, wenn es darum geht, seinen Freunden zu helfen. Erst da fängt er an zu rebellieren und zeigt, dass er auch ganz anders kann. So einen besten Freund wünscht sich doch wirklich jeder. 

Sehr schön sind auch die Nebendarsteller, wie z.B. Seth und Taylor dargestellt. Man erfährt von ihren Familiengeschichten, den Hintergründen ihres Handelns, von ihren Träumen und Ängsten und fängt an, richtig mit ihnen mitzufühlen und sich zu überlegen, wie man selber in bestimmten Situationen reagieren würde. 

Meiner Meinung nach sind die Charaktere alle sehr authentisch dargestellt und wirken trotz den fantastischen Elementen in der Geschichte nicht zu übertrieben. Ihre Gefühle und Handlungen sind nachvollziehbar und man kann gar nicht anders, als gemeinsam mit den Protagonisten zu weinen, zu lachen, zu hassen und zu lieben.


Die Geschichte beginnt für mich sehr ungewöhnlich, indem man erfährt, wie Anna ihre Gabe einsetzt. Endlich einmal ein Buch, indem die Protagonistin schon von ihren Fähigkeiten weiß und diese auch benutzen kann. Das fand ich schon einmal herrlich erfrischend. Auch die „Reisen“, die Anna unternimmt werden sehr schön beschrieben, aber nur soweit, dass man auch selber seine Vorstellungskraft noch miteinbringen kann. 

Anschließend erfährt man einiges über die Familiengeschichten der Charaktere und erlebt dadurch hautnah, dass es hier die heile Familie nicht zu geben scheint. Das fand ich sehr glaubwürdig und auch originell, da in vielen Fantasiegeschichten die Hauptdarsteller meist bei Großeltern oder Tanten aufwachsen, da die Eltern bereits gestorben sind. Endlich gibt es einmal eine andere Familie, in der z.B. dem Vater der Alkohol wichtiger ist, als das eigene Kind. Durch diese Familienverhältnisse empfindet man sofort Mitleid mit der Protagonistin und sie hat den Lesern schon für sich gewonnen.

Obwohl es etwas dauert, bis das eigentliche Geschehen (die Übernahme von Annas Körper durch Taylor) beginnt, ist die Geschichte doch nie langweilig, da man die Protagonisten und ihre Familien kennenlernt und etwas über Annas und Reis Beziehung erfährt. So bekommt man einen tollen Blick hinter die Kulissen der Charaktere, was diese nur noch glaubwürdiger macht.

Als Taylor schließlich Annas Körper übernimmt und Seth des Mordes an ihr beschuldigt, nimmt die Geschichte ein wenig an Fahrt auf. Anna und Rei lassen sich einiges einfallen, um Taylor aus dem Körper zu bekommen und Seth Unschuld zu beweisen. Ganz nebenbei entwickeln sich auch langsam Gefühle bei Anna, die man sehr gut nachvollziehen kann, da die gesamte Geschichte aus ihrer Sicht in Ich-Form geschrieben ist. Ich fand es wirklich sehr schön, dass sich Anna schleichend in Rei verliebt hat und man lange nicht wirklich sicher weiß, ob das auf Gegenseitigkeit beruht. 

Insgesamt ist der Schreibstil einfach, flüssig und passt wunderbar zu einem Jugendbuch. 

Das Ende dieses Buches ist wirklich sehr gelungen und rundet die Geschichte dieses Einzelbandes schön ab.


Die Geschichte dieses Buches ist sehr originell und obwohl es nicht die große Spannung bereithält, konnte ich mich doch nicht losreißen. Die Charaktere fand ich sehr authentisch und so habe ich richtig mit ihnen mitgefühlt. Ein wirklich tolles Buch, das ich geradezu verschlungen habe.

Ich empfehle es allen, die gerne Fantasy-Geschichten lesen und auf der Suche nach etwas Neuem sind.
 
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.


Vielen Dank an den bloomoon Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.






Kommentare:

  1. Na endlich mal eine sehr gute Rezi zu Aurcale :D Ich lese nämlich bisher nur so mittelmäßige und traue mich deshalb nicht so an das Buch heran.
    Aber deine Rezi hat mich jetzt überzeugt, wenn ich es nicht bei Blogg dein Buch bekomme, werde ich es mir sehr bald kaufen :D

    LG Julchen

    AntwortenLöschen
  2. Sehr sehr schöne Rezi! :)
    Meeeensch, ich will auch endlich mal ein Buch aus dem Bloomoon Verlag lesen *-*

    AntwortenLöschen
  3. Eine wundervolle Rezi! Ich möchte dieses Buch auch unbedingt noch lesen!
    LG, Jane

    AntwortenLöschen