Sonntag, 14. April 2013

Rezension: Liberty 9 - Todeszone

Cover 

 Titel: Liberty 9 - Todeszone
 Autor/in: Rainer M. Schröder
 Verlag: cbt
 Seitenzahl: 544
 Preis: 18,99 € (D)
 ISBN: 978-3-570-15465-6
 Bildquelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Liberty-9-Todeszone-Band-2/Rainer-M-Schroeder/e383185.rhd;






Endlich einmal ein Cover, auf dem ein Jungengesicht zu sehen ist. Auch das Gelb finde ich sehr ungewöhnlich und  dieses Cover ergänzt sich super mit seinem Vorgänger. Mir gefällt es jedenfalls sehr gut.



Kendira und Dante ist das Unglaubliche gelungen: die Flucht aus der perfekt abgesperrten Sicherheitszone von Liberty Valley! Nachdem sie verstanden haben, wie zerstörerisch das System ist, von dem sie und die anderen Electoren aufgezogen wurden, wollen sie ihre Freunde jedoch keineswegs in Liberty 9 zurücklassen. Sie verbünden sich mit den wilden Nightraidern im Totenwald – aber wie sollen sie mit Pfeil und Bogen gegen die Hightech-Waffen der Guardians bestehen? Und danach wartet eine noch viel größere Aufgabe auf sie: der Weg zu den fernen Städten und Machtmetropolen – und der führt mitten durch die von Bestien bevölkerte »Todeszone«!

Kendira, Dante und die anderen haben beschlossen, dass sie ihre Freunde, die in Liberty 9 zurückgeblieben sind, nicht im Stich lassen wollen und suchen deshalb nach Verbündeten, die gemeinsam mit ihnen die Oberen von Liberty 9 stürzen und alle Electoren und Servanten befreien. 

Doch sobald sie erfahren, was es mit dem Dienst im Lichttempel auf sich hat, beschließen sie, auch dort ihre Freunde herauszuholen. Es finden sich auch gleich zwölf Freiwillige, die sich bereiterklären, ins Lichtschiff zu steigen. Doch dieses stürzt ab  und die Jugendlichen finden sich in der Dunkelwelt wieder. Dort warten viele Gefahren auf die Libertianer, die sie hart auf die Probe stellen und doch bleiben sie bei ihrem Plan: Sie wollen ihre Freunde retten, koste es, was es wolle.



Kendira sticht in diesem Band unter den Mädchen deutlich hervor. Sie will unbedingt ihre Freunde befreien und will in nichts den Jungs nachstehen. Sie lernt den Umgang mit Waffen und bewahrt einen kühlen Kopf. Manchmal kam es mir aber auch so vor, als wolle sie um jeden Preis eine Heldin sein. Sie macht alles, was Dante und Carson auch machen, ohne zu überlegen, ob das jetzt Sinn macht oder nicht. Über ihre Gefühle zu den beiden Jungen ist sie sich lange nicht im Klaren, macht sich aber auch nicht wirklich viele Gedanken darum. Irgendwann scheint sich das Ganze dann wie von selbst zu klären. Auch distanziert sie sich plötzlich total von ihren Freundinnen, was ich sehr seltsam fand, da es ihr ja das Wichtigste war, diese zu befreien. Um ehrlich zu sein konnte ich Kendira in diesem Band nur sehr schlecht verstehen und mich in sie hineinversetzen.

Dante stellt sich als Anführer heraus. Er ist nicht so überbehütet aufgewachsen, wie die anderen und findet sich deshalb am Schnellsten in der Dunkelwelt zurecht. Er will keine Rache, sondern nur Gerechtigkeit. Außerdem lässt er keinen Zweifel an seinen Gefühlen für Kendira.

Carson entwickelt sich in diesem Buch irgendwie zu einer richtigen Kampfmaschine mit übersteigertem Selbstbewusstsein, das fast schon an Arroganz grenzt. Meiner Meinung nach hat er sich eher zum Negativen entwickelt und wurde mir teilweise richtig unsympathisch.

Leider muss ich sagen, dass die Charaktere in diesem Band sehr oberflächlich bleiben. Vor allem unter den Jugendlichen, die sich zur Befreiungsaktion aufmachen gibt es einige, von denen man lediglich den Namen erfährt, aber nichts über ihren Charakter, ihre Beweggründe, ihre Motivation und ihre Träume. Viele von den Nebendarstellern verschwinden so schnell, wie sie gekommen sind, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Da die Geschehnisse sich richtig überschlagen, ist es meiner Meinung nach, nicht sonderlich schlimm, dass die Charaktere etwas flach bleiben, trotzdem hätte ich mir wenigstens für die Hauptdarsteller etwas mehr Tiefgang gewünscht.



Anfangs war ich ehrlich gesagt etwas verwirrt, da das Buch nicht direkt an Band 1 anschließt, sondern sich die Jugendlichen eigentlich schon mitten in der Befreiungsaktion befinden, so dass ich zu Beginn nicht so richtig verstanden habe, wie sich alles entwickelt hat. Deshalb brauchte ich etwas, bis ich in die Geschichte hineinfand. Doch schnell war ich wieder gefangen von den Geschehnissen in Liberty 9 und die Story zog mich wieder völlig in ihren Bann. 

Als die Jugendlichen schließlich zum Befreiungsschlag ausholen wird das Buch auch sehr schnell sehr spannend und lässt einen ab da kaum mehr Zeit, um einmal durchzuatmen. Kaum haben sie die Wahrheit erfahren über ihre Bestimmung im Lichttempel, beschließen sie schon, sich in die nächste Gefahr zu stürzen und ihre Freunde durch einen Überraschungsangriff zu befreien. Doch es läuft alles ganz anders und  die Jugendlichen, die ja im Schonraum von Liberty 9 weltfremd erzogen wurden, müssen am eigenen Leib erfahren, was es mit der Dunkelwelt und der Todeszone auf sich hat. Eine schwerwiegende Entscheidung, die nicht alle überleben werden, was mich ehrlich gesagt, sehr getroffen hat, aber insgesamt sehr gut in die Geschichte passt.

Etwas Verschnaufpause bekommt man durch die Sichtwechsel, die den Leser nach Tomamato Island zu den Berufenen des Lichttempels führt. Dort erlebt man Dukes Perspektive, wie er die Arbeit empfindet und schließlich den Lügen auf die Spur kommt. Interessant war es für mich schon, aber da die Geschichte aus Sicht von Kendira, Dante und Co so spannend ist, fand ich die Geschehnisse auf Tomamato Island doch etwas langweilig und wollte sie schnell hinter mich bringen, um dann weiterlesen zu können, wie es den anderen mit ihrer Befreiungsaktion ergeht.

Sehr gut fand ich, dass die Liebesgeschichte, die ja in Band 1 sehr stark nach einer Dreiecksgeschichte aussieht, deutlich in den Hintergrund rückt. Es wird zwar ab und zu einmal darüber gesprochen, wer für wen Gefühle hat, aber da die Jugendlichen ja ums nackte Überleben kämpfen, finde ich es nur realistisch, dass sie eigentlich keine Zeit haben, für dramatische Liebesszene, Konkurrenzkampf und überflüssiges Geschmachte. Von daher ist dieses Buch echt mal etwas anderes und hat mich in diesem Bereich wirklich positiv überrascht. Manchmal ist weniger eben doch mehr und am Ende wird ja doch noch geklärt, wer wen liebt und wer sich für wen entscheidet.

Das Ende war für meinen Geschmack etwas zu schnell und zu offen. Eigentlich könnte diese Reihe gut eine Trilogie sein und noch in einem weiteren Band erzählen, wie es schließlich mit Liberty 9 weitergeht, was mit Kendira, Dante und ihren Freunden passiert und wie es mit den Mächtigen, dem Wächterrat, endet.



Dieses Buch ist wahrlich ein spannendes, rasantes und atemberaubendes Finale, das den Leser schnell wieder in seinen Bann zieht und kaum Zeit zum Verschnaufen lässt. Die Seiten fliegen nur so dahin und deshalb kam das Ende viel zu schnell für mich. Gern würde ich noch ein weiteres Buch dieser tollen Reihe lesen.
Schade, dass es nur zwei Bände gibt.


Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

 

Vielen Dank an den cbt Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.








Kommentare:

  1. Hallo Moni,

    Ich fand das Buch auch richtig gut. Hatte ich im ersten Teil noch mit diversen Begriffen zu kämpfen, war ich hier eigentlich sofort in der Geschichte. Interessant fand ich die zwei Handlungsstränge, die zielsicher aufeinander zu steuern. Wirklich gelungen :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Monika, eine tolle Rezension.
    Band zwei ist wirklich total klasse geworden und so viel aufregender als sein Vorgänger! :-D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Mega rezi!! Hab den ersten Band auf meinem Sub liegen und freu mich schon total !!!
    xxx, Jojoo

    AntwortenLöschen