Montag, 15. April 2013

Rezension: Zwischen dir und mir

Cover 

 Titel: Zwischen dir und mir
 Autor/in: Lino Munaretto
 Verlag: cbt
 Seitenzahl: 288
 Preis: 8,99 € (D)
 ISBN: 978-3-570-30831-8
 Bildquelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Zwischen-dir-und-mir/Lino-Munaretto/e397699.rhd;







Das Cover ist schlicht und nicht wirklich was Besonderes. Dennoch passt es sehr gut zum Inhalt.

„Die 15-jährige Lisa und der 17-jährige Alex haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Während das hübscheste Mädchen der Schule aus gutbürgerlichem Haus sich vor allem mit der Frage beschäftigt, ob ihr Freund Dennis der Richtige fürs erste Mal ist, hat sich Underdog Alex mit seinem verkorksten Leben abgefunden. Nie würde er auf die Idee kommen, dass sich ein Mädchen wie Lisa für ihn interessieren könnte. Als Lisa sich plötzlich von Dennis trennt und Alex daraufhin Partei für Lisa ergreift und dafür vom Ex zusammengeschlagen wird, lernen sich die beiden erst kennen – und verlieben sich ineinander. Doch damit fangen die Schwierigkeiten erst richtig an ...“

Lisas Leben ist eigentlich perfekt: Ihre Familie hat genug Geld, dass sie sich alles leisten kann, was ihr Herz begehrt, sie hat ihre besten Freundinnen, mit denen sie alles teilt und seit 2 Jahren ihren festen Freund Dennis, der sehr gutaussehend und beliebt ist. Doch irgendwie hat Lisa das Gefühl, als wäre Dennis nicht der Richtige für sie.

Als sie sich von ihm trennen will, reagiert er aggressiv und Alex, der das zufällig beobachtet geht schließlich dazwischen und wird von Dennis verprügelt. Von da an muss Lisa ständig an Alex denken und trifft sich schließlich mit ihm. Ihre Freundinnen können das gar nicht verstehen und Lisa entfremdet sich zunehmend von ihnen.

Ist Alex es wert, dass sie ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt und hat eine Liebe zwischen zwei so unterschiedlichen Menschen überhaupt eine Chance?

Lisa hat mich von Anfang an total genervt. Sie ist 15, ihre Familie hat genug Geld, sie ist beliebt in der Schule, hat ihre besten Freundinnen und einen langjährigen Freund. Doch wenn man keine Probleme hat, macht man sich eben selber welche. So findet sie ihre Mutter total nervig, nur weil diese wissen will, wo sie sich aufhält, mit wem und was sie macht. Ich finde für die Mutter einer 15jährigen ist das doch ganz normal. Ihren Freund, den sie jahrelang angehimmelt hat und endlich mit ihm zusammenkam, will sie plötzlich nicht mehr. Stattdessen verliebt sie sich in den Außenseiter, von dem sie überhaupt nichts weiß und gesteht ihm sofort ihre Liebe, weil er so anders ist. Ihre Entscheidungen ändern sich von einem Tag zum nächsten und waren teilweise so sprunghaft, dass ich sie überhaupt nicht mehr nachvollziehen konnte.

Dennis wird nur sehr kurz beschrieben. Aber da Lisa mit ihm Schluss macht, muss er natürlich der Bösewicht sein und verhält sich deshalb plötzlich aggressiv und belügt und betrügt alle um sich herum.

Alex hat es richtig schwer mit seiner Familie und man könnte richtig Mitleid mit ihm haben. Er zeigt seine sensible Seite und hätte wirklich Potenzial, wenn man die Möglichkeit hätte, ihn näher kennenzulernen. Doch auch er bleibt sehr oberflächlich, so dass man nicht wirklich mit ihm mitfühlen kann. 

Insgesamt sind mir die Charaktere zu wenig beschrieben, ihre Gefühle zu wenig nachvollziehbar und deshalb konnte ich mich auch nicht wirklich mit ihnen anfreunden oder mich in sie hineinversetzen.

Das Buch wird abwechselt aus Sicht von Lisa und Alex, jedoch in der 3. Person geschrieben. Ich mag es wirklich sehr, wenn ein Buch verschiedene Perspektiven beinhaltet.

Die Geschichte an sich, bietet nicht viel Neues: Eine verbotene Liebe eben, doch das an sich hätte mich nicht gestört, da ich eigentlich ein Fan von tragischen Liebesgeschichten bin. Nur leider lässt die Umsetzung dieser Story sehr zu wünschen übrig. 

Mir waren sämtliche Entscheidungen, Geschehnisse und vor allem die Charaktere an sich viel zu übertrieben: In einem Moment überlegt Lisa noch, ob sie ihr erstes Mal mit Dennis erleben will, im nächsten Moment macht sie mit ihm Schluss. Dann plötzlich interessiert sie sich für Alex, den sie sonst nie beachtet hat und gesteht ihm nach nur zwei Treffen die Liebe. 

Alex hat natürlich eine tragische Familiengeschichte: Der Bruder ist abgehauen, der Vater ist im Gefängnis, weil er seine Mutter schlug, die jetzt Alkoholikerin ist. Da ist es natürlich klar, dass Alex total schlecht in der Schule ist und droht zum zweiten Mal sitzen zu bleiben. Er verliebt sich in Lisa, lässt aber seine Gefühle nicht zu, weil er denkt, sie hätte Besseres  verdient. Zu allem Übel taucht sein Bruder wieder auf, der noch dazu drogenabhängig ist und Geldprobleme hat.

Das Ganze Hin und Her ist nicht wirklich spannend, sondern eher wenig nachvollziehbar und nervig.

Außerdem finde ich, dass einige Themen, viel zu gezwungen in das Buch gepresst wurden, wie z.B. das Thema Drogen. Ein Joint ist natürlich unter Alex und seinen Freunden Tagesgeschehen und auch der Alkohol wird in großen Mengen verteilt. Es kam mir so vor, als wollte der Autor, Lino Munaretto, alle Themen, die für Jugendliche wichtig sind, in dieses Buch packen, hat sie dann aber eben nur kurz angeschnitten, ohne näher darauf einzugehen. 

Zudem werden noch kräftig Klischees in dem Buch verarbeitet, vor allem, was Mädchen betrifft. So masturbiert Lisa schnell mal unter der Dusche, bevor sie zur Schule muss, sie und ihre Freundin Jenny kutschen herum, als sie allein sind, die beste Freundin ist hinter dem Freund her, alle Mädchen zicken sich gegenseitig an und machen sich hintenrum schlecht und natürlich will Lisa immer das, was sie nicht haben kann. Ehrlich, so etwas kann nur aus der Feder eines jungen Mannes kommen.

Auch das Ende fand ich überhaupt nicht gelungen. Ein schönes Happy-End, wie es für so ein Buch meiner Meinung nach wünschenswert wäre, sieht in meinen Augen anders aus.

Die Geschichte klang toll und da ich ein Fan von tragischen Liebesgeschichten bin, wollte ich es unbedingt haben. Leider ließ jedoch die Umsetzung sehr zu wünschen übrig und ich habe mich eher durch dieses Buch gequält, als es zu genießen. Vielleicht haben ja jüngere Leser mehr Gefallen an diesem Buch.

Von mir bekommt das Buch 2 Punkte von 5.



Vielen Dank an den cbt Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen