Freitag, 10. Januar 2014

Blogtour: Zeitgenossen - Gemmas Verwandlung

Ja, heute bin ich an der Reihe mit meinem Beitrag zur Blogtour zu "Zeitgenossen - Gemmas Verwandlung:

http://www.zeitgenossen-romane.de/index.php/blogtour/allgemeine-infos

Um dieses Buch geht es dabei:


Hier findet Ihr meine Rezension dazu: *Rezi*


Und ich darf Euch heut ein paar Schauplätze vorstellen, die im Buch vorkommen.

Globe Theatre ist der Name eines elisabethanischenTheatergebäudes am Südufer der Themse in London.
Es wurde 1599 von der Schauspieltruppe The Lord Chamberlain'S Men, zu der auch William Shakespeare gehörte, erbaut.

Shakespeare war der Hausdichter, und dort wurden in den Folgejahren alle seine Stücke aufgeführt, und natürlich auch die vieler anderer Theaterdichter. Es war das wohl erfolgreichste Theater seiner Zeit, und die Stücke wurden mit viel Pomp, mit prächtigen Kostümen, Musik, aber nach dem Geschmack der Elisabethaner mit nur wenigen Kulissen, aufgeführt.

Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Globe_Theatre_London.jpg?uselang=de
  Das Globe wurde am 29. Juni 1613 durch ein Feuer vernichtet, aber schon bald wieder aufgebaut, diesmal mit Ziegeldach, und im Juli des folgenden Jahres eröffnet.

Im Jahr 1642 schloss die puritanische Regierung alle Vergnügungsstätten, und somit auch die Theater. Das Globe stand leer und wurde 1644 abgerissen. An seiner Stelle baute man Mietshäuser, und der ursprüngliche Standort dieses bedeutenden Theaters wurde vergessen, bis 1989 im Rahmen von Bauarbeiten Reste des Fundaments wiederentdeckt wurden.

 Das Globe war ein runder oder achteckiger Fachwerkbau,drei Stockwerke hoch und mit gut 30 Meter im Durchmesser. Es bot Platz für mehr als 3000 Menschen. 
Die Zuschauer verteilten sich auf mehrere Räume. Die billigsten Plätze waren im Innenhof zu finden, der sich vor der großen Bühne ausbreitet. Hier gab es nur Stehplätze. In den umlaufenden Galerien gab es überdachte Sitzplätze, und je weiter man nach oben wollte, desto mehr kostete ein Platz. Der beste Platz lag unmittelbar neben oder hinter der Bühne. 

Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Globe_Theatre_Innenraum.jpg?uselang=de
Das Besondere, und der größte Unterschied zu den heutigen Theatern, besteht wohl, abgesehen von der ungewöhnlichen Bauform, in der großen Nähe zwischen Zuschauern und Schauspielern. Kein Platz war mehr als 20 Meter von der Bühne entfernt, und stand man im Innenhof, so waren die Schauspieler wortwörtlich zum Greifen nahe.

 Der amerikanische Schauspieler Sam Wanamaker beschloss 1949 die Rekonstruktion des Globe Theatres zu seinem Lebenswerk zu machen. 1997 wurde das Shakespeare’s Globe schließlich eröffnet und führt seitdem in jedem Sommer mehrere Stücke des berühmten Dramatikers auf.

 Das neue Theater befindet sich allerdings nicht am Originalstandort, denn dort an der Southwark Bridge Road befinden sich die Anchor Terrace genannten Wohnhäuser aus dem 18. Jahrhundert, die unter Denkmalschutz stehen und nicht abgerissen werden durften. So baute man das rekonstruierte Globe etwa 230 Meter entfernt.
 (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Globe_Theatre)


Tantallon Castle ist eine Burgruine, die auf einem hohen Kliff etwa fünf Kilometer östlich von North Berwick an der Südküste des Firth of Forth in Scottland liegt. 

Die Geschichte der Burg geht zurück bis in das Jahr 1358 und wurde vom ersten Earl of Douglas errichtet und ging später in den Besitz des Earls of Angus über.
 
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tantallon_Castle_-_geograph.org.uk_-_1803318.jpg
Tantallon Castle wurde mehrmals belagert. 1491 von den Truppen Jakob IV. und 1528 durch Jabkob V., was jedoch nur wenig Schaden an der Burg hinterließ. Erst 1650 im Zuge des Englischen Bürgerkriegs wurde Tantallon Castle unter den Truppen von Oliver Cromwell schwer
 beschädigt und als Ruine zurückgelassen.

Neben der Ringmauer ist der Mittelturm, den James V. modernisieren und verstärken ließ am besten erhalten.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tantallon_Castle)

Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:2011_Tantallon_Castle.JPG


Lincoln's Inn ist eine der vier Anwaltskammern des Königs, für den Gemma in den "Zeitgenossen" als Prokurator arbeitet.

Diese Anwaltskammer existiert auch heute noch. Außerdem bezieht sich der Begriff "Licoln's Inn" auch auf die Gebäudekomplexe, in denen diese Kammer seit dem 14. Jahrhundert beheimatet ist. Sie liegen neben den königlichen Gerichtshöfen in London. 
 Lincoln’s Inn ist sehr alt. Es lässt sich in der geschichtlichen Überlieferung bis zum Jahre 1422 zurückverfolgen. Es hat allerdings schon vorher existiert, wahrscheinlich war ein Gesetz von 
Edward I. im Jahre 1292 Ausschlag für die Gründung der Inns. In diesem Gesetz wurden die beiden Berufszweige des Barrister und Solicitor, wie sie heute genannt werden, der Kontrollaufsicht von Richtern unterstellt und beendeten die Vorherrschaft des Klerus, der diese Rolle am Hof des Königs vertrat.
Das Inn war seinerzeit zugleich Pension für Jura-Studenten und Anwälte, erfüllt heute jedoch nur noch zu einem geringen Teil diese Funktion.
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lincoln%27s_Inn_Gate_and_Fields,_London_WC1.jpeg
 Das in den Zeitgenossen erwähnte Gut Fontainebleau ist erfunden und ist nicht zu verwechseln
mit dem gleichnamigen Schloss, das seit dem 16. Jahrhundert Residenz der
französischen Könige ist.
Trotzdem existiert die Stadt Fontainebleau tatsächlich und ebenso der gleichnamige
Wald, in dem Gemma und Maddy in der Geschichte jagen gehen. Er ist eines der größten
Waldgebiete Westeuropas und beinhaltet tatsächlich auch verschiedene Sandsteinformationen
wie den in der Geschichte erwähnten Sandsteinfelsen in Form eines Elefanten.
Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elephant-Fontainebleau.jpg
Jene Sandsteine wurden schon seit dem 14. Jahrhundert für die Produktion von
Pflastersteinen für die Pariser Straßen genutzt. Inzwischen wurde diese Nutzung aus
Gründen des Naturschutzes stark eingeschränkt und die Sandsteinfelsen werden mittlerweile
gerne von Klettersportlern als Parcours genutzt.

Weitere Schauplätze findet Ihr *hier*

Ich hoffe, ich konnte Euch etwas neugierig auf dieses tolle Buch machen.

Weitere Informationen zur Blogtour findet Ihr unter: http://www.zeitgenossen-romane.de/index.php/blogtour/allgemeine-infos
  
 Und natürlich könnt Ihr auch ganz tolle Preise bei dieser Blogtour gewinnen: *schaut gleich hier nach*

Die Teilnahmebedingungen findet Ihr: *hier*

Was Ihr dafür tun müsst? Einfach das folgende Formular ausfüllen:

Ich wünsch Euch viel Glück :)

Kommentare:

  1. Hallo und guten Morgen,

    schön, dass Du uns Lesern nun auch einen optischen Eindruck des Romanes an die Hand gibst .

    Besonders diese Sandsteinfigur des Elefanten ist doch schon sehr interessant und beeindruckend und hat Gott sei Dank auch die Zeit einigermaßen gut überstanden, wenn man bedenkt wie alt das alles schon ist...


    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, vor dem Globe Theatre habe ich vor ein paar Jahre auch gestanden. Ein sehr geschichtsträchtiger Ort. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    schön, wie Du uns Lesern diese Blogtour auch optisch näher bringst. Danke dafür und

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Monika :-)

    Ein wirklich schöner Beitrag zur Blogtour. Jetzt würde ich gerne Verreisen.

    LG und ein schönes Wochenende
    Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Versuche gleich mein Glück! Sehr interessanter Beitrag von dir!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen