Sonntag, 12. Januar 2014

Rezension: Partials 1 - Aufbruch

Cover 




 Titel: Partials 1 - Aufbruch
 Autor/in: Dan Wells
 Seitenzahl: 506
 Preis: 16,99 € (D)
 ISBN: 978-3-492-70277-5
 Bildquelle: http://www.piper.de/verlag/ivi
„Die letzten Menschen haben sich nach einer verheerenden Katastrophe nach Long Island, vor die Tore Manhattans, zurückgezogen. Die Partials, übermächtige Krieger, die einst von den Menschen erschaffen wurden und sich dann gegen sie wendeten, bedrohen die Überlebenden. Und eine unheilbare Seuche fordert ihre Opfer. Die sechzehnjährige Kira setzt alles daran, einen Weg zu finden, die Krankheit zu heilen. Doch dieser Weg führt sie nach Manhattan, mitten in das Gebiet der unheimlichen Partials. Und was sie dort entdeckt, wird nicht nur ihr eigenes, sondern das Schicksal aller Geschöpfe auf unserem Planeten verändern …“

99,9 Prozent aller Menschen wurden von den Partials ausgelöscht. Zum einen durch den großen Partialkrieg zum anderen durch den tödlichen Virus RM. Und die Bedrohung ist noch nicht zu Ende, denn sobald ein Kind geboren wird, stirbt es auch schon wieder. 

Kira, die auf der Entbindungsstation arbeitet, kann dem Sterben nicht länger zusehen und forscht nach einem Gegenmittel. Schnell erkennt sie, dass sie dieses nicht bei den betroffenen Kindern findet, sondern bei den immunen Partials. Deshalb macht sie sich gemeinsam mit ihren Freunden auf den Weg ins Feindgebiet, um einen Partial zu untersuchen.

Doch Kira ahnt nicht, welche Lawine sie damit lostritt, denn bald schon steht nicht nur das Schicksal der gesamten Menschheit auf der Kippe, sondern auch Kiras eigenes Leben, das plötzlich viel enger mit den Partials verbunden ist, als sie jemals geglaubt hat… .
Eigentlich dachte ich, dass die Geschichte langsam losgeht und man erst einmal etwas über die Welt erfährt, in der Kira und ihre Freunde leben, doch man befindet sich sofort mitten im Geschehen und begleitet Kira zu einer weiteren missglückten Entbindung, bei der das Baby stirbt. Das hat mich sofort aufgewühlt und ich fragte mich, wie es wohl weitergehen würde. Doch danach plätschert die Geschichte erst einmal vor sich hin und man begleitet Kira und ihre Freunde durch ihr wenig aufregendes Leben. Dabei lernt man die verschiedenen Charaktere etwas kennen, die jedoch in meinen Augen eher oberflächlich bleiben. Auch mit Kira konnte ich nicht so richtig mitfühlen, was vielleicht daran lag, dass die gesamte Geschichte in der 3. Person geschrieben wurde und man nicht hautnah miterlebt, was in dem Mädchen vorgeht.

Als Kira jedoch beschließt, ins Gebiet der Partials einzudringen, nimmt das Buch etwas an Fahrt auf und die Spannung und die Angst, erwischt zu werden, ist nahezu greifbar. Das gefiel mir wirklich sehr gut und ich flog geradezu durch diesen Teil des Buches.

Leider nimmt danach die Spannung wieder rapide ab und man wird mit vielen medizinischen Details gelangweilt, was ich wirklich sehr schade fand und gerne übersprungen hätte, was jedoch wichtig ist, um am Ende alles zu verstehen. 

Bis dahin hatte mich das Buch nicht wirklich überzeugt, aber im letzten Drittel wird es richtig grandios. Endlich kommt die Spannung auf, die man schon bei dem Einzug ins Feindgebiet kurz kennengelernt hat. Die Situation spitzt sich zu und die Geschichte erfährt eine unvorhersehbare Wendung nach der anderen. Ich habe den Atem angehalten und konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Und gerade als man denkt, man wäre gemeinsam mit Kira, der Lösung einen Schritt näher gekommen, dreht sich die Geschichte noch einmal und endet mit mehr Fragen, als man zu Anfang gedacht hätte.

Dieses letzte Drittel hat mich für alles entschädigt. Es ist spannend und emotional, es überrascht und man fiebert richtig mit, es lässt einen ungläubig und mit vielen Fragen zurück und macht richtig neugierig auf die Fortsetzung, auf die ich schon sehnsüchtig warte.
Am Anfang konnte mich das Buch wenig überzeugen und hat mich durch wenig Spannung und zu viele medizinische Details gelangweilt. Doch es lohnt sich wirklich durchzuhalten, denn am Ende hat mich die Geschichte mit Spannung, unvorhersehbaren Wendungen und jeder Menge emotionaler Momente doch noch total begeistert. Ich freu mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.
http://www.piper.de/verlag/ivi

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension Moni.
    Das Buch steht auch auf meiner WL. Das mit den medizinischen Details kenne ich. Das hatte ich gerade auch wieder bei Diana Gabaldon ;) Aber wenn es sich lohnt durchzuhalten, nehme ichs gerne in Kauf. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen und ich werde schnellstmöglich die Fortsetzung lesen :)

    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann deine Kritikpunkte durchaus nachvollziehen, so ging es mir auch. Das letzte Drittel hat mich aber so neugierig auf die Fortsetzung gemacht, dass ich mich schon sehr auf dem 10. März freue, wenn endlich "Fragmente" erscheint. :-)

    LG Hanna

    AntwortenLöschen
  4. ich bin grade zum ersten mal auf deinem Blog und finde den Aufbau einer Rezension wundervoll ♥

    LG
    summi
    von schlunzenbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch liegt bei mir immer noch auf dem SuB aber vielleicht lese ich es ja im Monat Februar oder März mal sehen ;) Immer wenn ich das Buch im Regal anschaue muss ich immer an diese tolle Zeit denken als wir auf der Leipziger Buchmesse waren. Die ersten die in der Reihe standen die ersten die das Buch von Dan Wells signiert bekommen haben! Ach das waren noch schöne Zeiten :D Freue mich schon auf dieses Jahr wenn wir wieder die Buchmesse unsicher machen ;)
    LG
    Melie ♥

    AntwortenLöschen
  6. Zwischendurch fand ich das Buch auch etwas zu langweilig, aber das Ende war wirklich spannend :) ich muss das Buch unbedingt noch einmal lesen, bevor der zweite Teil rauskommt :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch habe ich auch noch auf meiner Wunschliste. Deine Rezension ist wieder total schön geworden. Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  8. Gerade den Teil mit den medizinischen Details fand ich auch nicht überzeugend. Lang und breit ausgetreten, aber ich fand gleichzeitig, dass es auch so oberflächlich war. Kira soll da die absolute Fachkompetenz sein und beschreibt wie ein Kind, wie das alles "aussieht". Sowas mag ich einfach nicht. Dann lieber nur kurz angeschnitten, aber wenigstens so, dass ich glaube, dass sie wirklich Ahnung hat.

    LG

    AntwortenLöschen