Donnerstag, 6. Februar 2014

Rezension: Wie Blut so rot

Cover 




 Titel: Wie Blut so rot
 Autor/in: Marissa Meyer
 Seitenzahl: 432
 Preis: 19,90 € (D)
 ISBN: 978-3-551-58287-4
 Bildquelle: http://www.carlsen.de/
"Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt.
Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …"



Scarlets Großmutter ist verschwunden und sie macht sich große Sorgen um sie. Grandmère würde nie einfach verschwinden, ohne ihr Bescheid zu sagen. Sie muss entführt worden sein. Doch von wem und wieso? 

Als das junge Mädchen dem Straßenkämpfer Wolf begegnet scheint sie einen Verbündeten gefunden zu haben, denn er möchte ihr bei der Suche nach ihrer Großmutter helfen. Doch irgendetwas ist seltsam an ihm. Was hat ihn wirklich ins kleine Städtchen Rieux geführt und wieso weiß er, wo sie ihre Großmutter finden können?

Und was hat das Ganze mit Cinder, dem Cyborg-Mädchen zu tun, das aus dem Gefängnis des Asiatischen Staatenbundes geflohen ist.

Scarlet macht sich auf die Suche nach ihrer Großmutter Michelle und stößt auf ihrem Weg auf immer mehr Geheimnisse, die es ihr unmöglich machen, in ihr altes Leben auf einem Bio-Bauernhof zurückzukehren.
Anfangs tat ich mich zugebenermaßen schwer, in das Buch hineinzufinden. Eigentlich hatte ich gedacht, ich würde mich in einem völlig anderen „Märchen“ widerfinden, doch dann taucht plötzlich Cinder auf und man erlebt ihre Flucht aus dem Gefängnis mit.

Nach dieser kurzen Verwirrung war ich wieder voll und ganz gefangen und freute mich, einerseits von Cinder, andererseits aber auch von Scarlet zu lesen. Schnell erfährt man, dass die Leben dieser beiden jungen Mädchen miteinander verbunden sind und wartet nur darauf aufgeklärt zu werden, in welcher Weise. Dabei laufen anfangs die beiden Handlungsstränge nebeneinander her, werden dann verknüpft, bis sie schließlich am Ende ganz zusammenfinden und dabei einige Rätsel und Fragen klären, ohne schon zu viel zu verraten. 

Natürlich lässt sich auch die gewohnte Spannung aus „Wie Monde so silbern“ in dieser Fortsetzung nicht vermissen. Ständig ist man mit Cinder gemeinsam auf der Flucht und hat Angst, dass das Mädchen entdeckt wird. Aber auch die Entführung von Scarlets Großmutter bringt eine richtig aufregende Atmosphäre mit sich, so dass man auch bei diesem Band wieder an den Seiten klebt und liest und liest, bis man am Ende des Buches angekommen ist.

Total begeistert war ich davon, dass altbekannte Charaktere, wie z.B. Iko zurückkehrten. Die Androidin hatte ich im ersten Band total lieb gewonnen und freute mich, erneut ihre lustigen Kommentare lesen zu dürfen. Doch auch neue Charaktere bringen Schwung in diese Geschichte, sei es durch humorvolle oder durch düstere und geheimnisvolle Art. Ich fand es richtig toll, wie es der Autorin Marissa Meyer gelang, bekannte Charaktere mit neuen zu mischen und dabei die Geschichte rund um Cinder und die Geheimnisse von Luna zu erweitern.

Es gibt immer wieder Neues in den Luna-Chroniken zu entdecken und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung, da „Wie Blut so rot“ doch sehr offen endet und den Leser mit vielen Fragen, Ängsten und Hoffnungen zurücklässt.
Mit Scarlets Geschichte kommen ein paar neue, sehr interessante Ansichten und Charaktere in Cinders Leben, die erneut für Spannung, aber auch für Humor und Gefühl sorgen. Der Autorin gelingt es ausgesprochen gut, die beiden Handlungsstränge und deren Charaktere miteinander zu verknüpfen, um sie am Ende zusammenlaufen zu lassen.

Auch dieses Mal ist es Marissa Meyer wieder gelungen, mich mit ihrer Märchen-Adaption total zu verzaubern. Ich bin wirklich begeistert von den Luna-Chroniken und würde am liebsten sofort weiterlesen.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

http://www.carlsen.de/

1 Kommentar:

  1. Ich bin auch schon total gespannt und will unbedingt diese Reihe beginnen! Deine Rezension mach mich nur noch neugieriger :)
    Wir haben ganz frisch einen Blog ins Leben gerufen und würden uns über ein paar Besucher und besonders Kommentare freuen! Dort habe ich auch gerade eine Rezension zu "Sisters Red" bzw "Blutrote Schwestern", wobei es sich ja auch um eine Märchenadaption von Rotkäppchen handelt, veröffentlich.
    http://lisaundlaurahoch2.blogspot.de/

    AntwortenLöschen