Dienstag, 3. März 2015

[Rezension] Liv Forever

Cover 


 
 Titel: Liv Forever
 Autor/in: Amy Talkington
 Verlag: Beltz / Gulliver
 Seitenzahl: 316
 Preis: 14,95 € (D)
 ISBN: 978-3-407-74487-6

 Bildquelle: http://www.beltz.de




"Liv spürt augenblicklich, dass es im Internat »Wickham Hall« nicht mit rechten Dingen zugeht: Wer oder was verbirgt sich in dem alten Gemäuer? Weiß der scheinbar unnahbare Malcolm etwas darüber? Liv verliebt sich in ihn. Unsterblich. Doch dann wird Liv hinterrücks ermordet. Aber sie ist nicht tot, sondern geistert mit den Seelen vieler anderer verstorbener Mädchen durch die Schule. Ist sie verflucht? Wie lässt sich der Bann brechen? Kann Liv zu Malcolm zurückkehren? Bald stößt sie auf das dunkle Geheimnis von »Wickham Hall« ..."
(Quelle: http://www.beltz.de/kinder_jugendbuch/produkte/produkt_produktdetails/7645-liv_forever.html)

Liv ist überglücklich, als sie ein Stipendium für das renommierte Wickham Hall Internat bekommt. Endlich bekommt sie ein eigenes Atelier und kann nach Herzenslust ihre Kunstwerke kreieren. 

Doch sobald sie in Wickham Hall ankommt beschleicht sie das Gefühl, als würde hier etwas Unheimliches vor sich gehen. Ist an den Gerüchten, dass es im Internat spukt, vielleicht doch mehr dran? Und was hat der gutaussehende Malcolm damit zu tun, der sich plötzlich für sie zu interessieren scheint? Liv verliebt sich in ihn, doch bevor sie ihm dies sagen kann, wird sie ermordet und geistert fortan selbst durch die Schule.

Kann ihr der verschlossene Gabe helfen, der sie und all die anderen Geister sehen und hören kann? Gemeinsam versuchen sie das Rätsel um Wickham Hall und die Geister zu lösen und kommen bald dem schrecklichen Geheimnis gefährlich nah … .
Das Buch beginnt mit einem Kapitel, das aus Sicht eines jungen Mädchens namens Ruth erzählt wird, die von ihrer eigenen Ermordung berichtet. Damit hatte mich die Autorin natürlich sofort neugierig gemacht. Was hat es damit auf sich? Wieso wurde das Mädchen ermordet und wer hat diese schreckliche Tat verübt?

Danach springt das Buch zu Amy und man erfährt aus ihrer Sicht in Ich-Form, wie sie die Ankunft in Wickham Hall erlebt. Schnell wird klar, dass sie es bis jetzt im Leben nicht einfach hatte und auch nicht wirklich ins Internat passt, aber trotzdem glücklich ist, da sie endlich die Möglichkeit bekommt, ihre künstlerische Ader voll und ganz auszuleben. Die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist ein ganz gewöhnliches Mädchen, das sich nichts mehr wünscht, als ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, nachgehen zu können. 

Schnell wird auch klar, dass in Wickham Hall Geister umgehen und doch lief mir immer ein kalter Schauer über den Rücken, wann immer eine dieser gespenstischen Gestalten im Buch auftaucht. Lange Zeit weiß man nicht, wirklich, was es mit diesen auf sich hat. Sind sie gut oder böse? Und auch, wenn im Buch immer wieder kurze Kapitel von jungen Mädchen auftauchen, die im Internat ermordet wurden, kann man sich noch lange keinen Reim darauf machen, was es mit diesen Morden auf sich hat, was unglaublich viel Spannung erzeugt hat.

Durch den Klappentext weiß man ja schon, dass Amy leider auch ein Opfer, und damit ermordet, wird, doch das nimmt nichts von der Spannung dieses Buches, da man überhaupt keine Ahnung hat, wer der Mörder ist und ob es Amy und Gabe gelingen wird, diesen zu überführen und die wahren Geschehnisse aufzudecken. Gemeinsam mit den Jugendlichen stürzte ich mich in die Ermittlungen und verlor mich in Spekulationen, wer hinter den Morden stecken und welches Motiv es dafür geben könnte. Schnell hatte ich eine Ahnung, doch die ganze Geschichte war viel komplexer, als ich mir am Anfang je hätte vorstellen können, wodurch mich die Autorin Amy Talkington noch einmal positiv überraschte. Ich klebte regelrecht an den Seiten und verlor mich komplett in der Geschichte, um endlich dem Geheimnis voll und ganz auf die Spur zu kommen.

Auch, wenn ich anfangs dachte, dass es hier in erster Linie um eine Liebesgeschichte geht, spielt diese jedoch nur eine Nebenrolle. Natürlich erlebt man auch, wie Amy sich in Malcolm verliebt und hofft darauf, dass diese einen Weg zurück ins Leben findet, um für immer mit Malcolm glücklich sein zu können, doch im Vordergrund stehen ganz klar die Morde und deren Aufdeckung, was ich super fand. Dieses Buch ist also alles andere als eine dieser 08/15 Teenie-Lovestories.

Das Ende hat mich dann noch einmal komplett überrascht, da ich eigentlich mit etwas anderem gerechnet hatte. Doch irgendwie passt es sehr gut zur Geschichte, auch wenn ich etwas anderes erhofft hatte.
Dieses Buch ist so viel mehr, als der Klappentext auf der Rückseite zuerst vermuten lässt. Hier bekommt man nämlich keine dieser 08/15 Teenie-Lovestories, sondern eine gänsehautverursachende Geistergeschichte, mit einem unglaublichen und düsteren Geheimnis, das sich über Jahrhunderte hindurchzieht. Ich war sofort begeistert von der spannenden Suche nach dem Mörder und dem Motiv und konnte mich nicht mehr losreißen, bevor ich diesen Fall nicht vollends aufgeklärt hatte und das Buch total begeistert zugeschlagen habe. 

„Liv Forever“ ist ein echter Geheimtipp und bekommt eine ganz klare Must-Read Leseempfehlung von mir.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

http://www.beltz.de
http://www.leser-welt.de/

Kommentare:

  1. Ich wusste, warum mir dieses Buch ins Auge gesprungen ist und mein Buch gesagt hat, das musst du die genauer anschauen :-)

    Danke für die tolle Rezi!

    liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Moni,
    Schöne Rezi, jetzt hast du mich neugierig gemacht :)
    Lg Susi

    AntwortenLöschen
  3. Der Klappentext hörte sich schon so gut an, aber zuerst dachte ich noch: hört sich aber irgendwie etwas typisch an: unsterbliche Liebe. Dann sehe ich bei deinem Fazit: keine 08/15 Geschichte. Auch deine restliche Rezension hat mich vollends überzeugt: das Buch ist auf meiner WuLi gelandet. ;-)

    AntwortenLöschen