Sonntag, 12. Juni 2016

[Rezension] Rauklands Sohn

Cover 


 
 Titel: Rauklands Sohn
 Autor/in: Jordis Lank
 Verlag: El Gato
 Seitenzahl: 364
 Preis TB: 12,90 € (D)
 ISBN: 978-3943596045
 Preis eBook: 3,99 € (D)
 ASIN: B00BCKYMKQ
 Bildquelle: http://www.jordis-lank.de



"Ronan ist Sohn des Königs von Raukland. Sein Vater ist der mächtigste Herrscher im Nordmeer, ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt das in Frage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Doch dann fällt Ronan bei seinem Vater in Ungnade und wird auf die nordische Insel Lannoch verbannt. Das Eiland muss er einnehmen oder er verliert den Thron. Mit Waffengewalt ist das jedoch unmöglich. Wenn Ronan nach Raukland zurückkehren will, muss er einen anderen Weg finden.

Und diese Reise verändert nicht nur Ronan, sondern eine ganze Welt."
(Quelle: http://www.jordis-lank.de/raukland-trilogie/) 

Ronan soll einmal König von Raukland werden. Dafür muss er schon früh seine Aufgaben im Herr seines Vaters übernehmen. Doch dann begeht er einen schwerwiegenden Fehler, für den ihn sein Vater zur Strafe nach Lannoch verbannt.

Er soll für seinen Vater das Land einnehmen. Das ist jedoch leichter gesagt, als getan, denn die Aufgaben, die ihm Merin, der König von Lannoch stellt, sind so ganz anders, als erwartet. Hier hilft Ronan sein Umgang mit dem Schwert überhaupt nichts und auch nicht, dass er gelernt hat Schmerzen auszuhalten, denn dem Lannocher König sind ganz andere Dinge wichtig.

Je mehr Zeit Ronan auf der Insel verbringt, desto mehr verändert er sich.  Trotz allem bleibt Ronan aber der Sohn des Königs von Raukland und als dieser hat er seine Pflichten zu erfüllen. Doch wie hoch ist der Preis dafür und ist Ronan bereit, diesen zu bezahlen?

Dieses Buch ist wirklich alles andere als leicht einzuordnen. Während es auf der Verlagsseite unter „Fantasy“ geführt wird, hätte ich wohl eigentlich zuerst unter den „historischen Romanen“ gesucht. Doch genau das macht wahrscheinlich auch den Charme dieses Buches aus. Die Welt, in der es spielt, wurde komplett von der Autorin erdacht. Aber wenn man sich ein bisschen auf der Homepage von Jordis Lank umsieht, bemerkt man schnell, dass sie sich doch ein bisschen an historischen Begebenheiten orientiert hat. Ich finde, dass genau das die perfekte Kombination ist und ich liebe die Welt um Raukland und Lannoch und das einzigartige Setting, das die Autorin hier geschaffen hat. 

Gleich im ersten Kapitel wird man mitten in die Geschichte hineingeschmissen und man erlebt hautnah mit, wie Ronan für seinen Fehler bestraft wird. Damit hatte mich die Autorin schon gepackt und ich war sofort mitten in der Geschichte und ergriff für Ronan Partei. Er war mir von Anfang an sympathisch, obwohl er zu Beginn der Story ja eher seine raue Seite zeigt. Nur mit dem Alter von Ronan hatte ich irgendwie so meine Schwierigkeiten. Für mich hat er viel reifer und damit auch älter gewirkt, was jedoch mein Lesevergnügen in keinster Weise gestört hat. Ich glaube, Ronan hätte sowieso nichts tun können, das mich gegen ihn hätte aufbringen können :) Dafür mochte ich ihn viel zu gerne und zwar von Anfang an. 

Auch die anderen Charaktere hat sich die Autorin mit viel Liebe ausgedacht. Sie sind alle etwas Besonderes. Manche lernt man nur ein bisschen kennen, andere dafür intensiver. Jordis Lank hält hier ein gutes Gleichgewicht, bringt nur so viele Figuren in die Geschichte ein, dass man als Leser nicht überfordert ist, aber es trotzdem auch ein paar süße Nebengeschichten gibt. Die Protagonisten selbst erhalten genug Spielraum, um sich entwickeln zu können, wobei sich die Autorin so viel Zeit lässt, dass es auch wirklich glaubhaft ist.

Normalerweise stört es mich ja, wenn ein Buch in der dritten Person geschrieben ist, weil ich dann immer das Gefühl habe, nicht nahe genug am Geschehen dran zu sein. Doch auch das hat die Autorin super gelöst, denn trotz dieser Erzählperspektive werden auch immer wieder die Gefühle und Gedanken der Protagonisten erwähnt. Dadurch hob Jordis Lank für mich die Distanz zu den Figuren auf, machte sie erlebbarer und zugänglicher. So konnte ich mit allen wichtigen Charakteren mitfiebern und mich noch besser in sie hineinversetzen. 

Die gesamte Geschichte ist  zudem so stimmig, es zieht sich ein roter Faden durch das ganze Geschehen und trotzdem gibt es ein paar tolle Wendungen, die ich so gar nicht erwartet hätte. Doch alles ist wirklich genau durchdacht und doch so mitreißend, dass ich einfach am Buch hängen blieb und gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen, weil ich einfach wissen musste, was die Geschichte für Ronan und die restlichen Protagonisten noch bereithält.
„Rauklands Sohn“ ist eines dieser Bücher, die einen beim Lesen die Zeit vergessen lassen, so sehr wird man von den Geschehnissen und den Protagonisten eingenommen und mitgerissen. Ich war total fasziniert von der Welt, die sich Jordis Lank ausgedacht hat und verliebte mich in diese einzigartige Mischung aus Fantasy und historischem Roman.
Bleiben nur zwei Fragen: Wieso nur habe ich dieses wahnsinnig tolle Buch so lange auf dem SuB schmoren lassen und woher bekomme ich jetzt am schnellsten die Fortsetzung :)


Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.
Bildquelle und Infos: *HIER*

http://verlagshaus-el-gato.de/

Kommentare:

  1. Hallo Monika,

    wow, das klingt wirklich gut! Ich muss das Buch dringend vom eSuB befreien. :)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebes,

    meine Gastrezensentin hat die ganze Reihe gelesen und ist richtig begeistert. Ich muss die Reihe auch noch unbedingt lesen :) Sehr schöne Rezension!

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Monika,

    ich habe das Buch auch gelesen und verschlungen und geliebt :-) Es hat mich vollkommen überrascht, wieviel Liebe zum Detail und was für wunderbare Charaktere sich in dieser Geschichte verbergen. Ronan kann man nur mögen :-)
    Dieses Buch/diese Reihe empfehle ich vorbehaltlos jedem weiter, so gut ist es!

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Monika,
    ich fidne auch, dass deine Beschriebung von dem Buch sehr gut klingt. Etwas schade finde ich, dass mich persönlich die Cover überhaupt kein bisschen ansprechen, denn meistens machen die ja erst so richtig aufmerksam, und ohne deine Rezension hätte ich das Buch gar nicht weiter angeschaut, weil die Cover mich eher abschrecken würden.
    Danke für den Tipp! Ganz liebe Grüße, Krissy <3

    AntwortenLöschen