Samstag, 17. September 2016

[Rezension] Die Tage, die ich dir verspreche


Cover 




 Titel: Die Tage, die ich dir verspreche
 Autor/in: Lily Oliver
 Verlag: Knaur
 Seitenzahl: 360
 Preis: 9,99 € (D)
 ISBN: 978-3-426-51676-8

 Bildquelle: www.droemer-knaur.de/



Wie fühlt es sich an, das Herz eines Fremden in sich zu tragen? Dieser Frage widmet sich Lily Oliver in ihrem bewegenden Roman "Die Tage, die ich dir verspreche".
»Du hast Glück, Gwen, alles wird gut, Gwen.« Seit ihrer Herztransplantation hört Gwen nichts anderes mehr. Doch statt überschäumender Lebensfreude fühlt sie nur Schuld gegenüber dem Menschen, der für sie gestorben ist. Und so fasst sie in einer besonders verzweifelten Nacht einen ungeheuerlichen Plan: Sie will ihr neues Herz verschenken und sterben. Ihr entsprechendes Angebot in einem Internetforum liest dessen Moderator Noah, ein junger Student, der keinen großen Sinn in seinem Leben sieht. Er hält ihr Angebot für einen üblen Scherz, geht aber zum Schein darauf ein. Erst als Gwen am nächsten Tag vor ihm steht, um ihn beim Wort zu nehmen, erkennt er, wie schrecklich ernst es ihr ist. Nur mit einem gewagten Handel und einer furchtbaren Lüge kann er ihr das Versprechen abringen, ein paar weitere Tage durchzuhalten. Tage, in denen Noah alles daran setzen muss, Gwen von etwas zu überzeugen, woran er selbst kaum noch glaubt: Dass das Leben lebenswert ist.
(Quelle: http://www.droemer-knaur.de/buch/8078787/die-tage-die-ich-dir-verspreche)


Gwen hat es geschafft: Sie ist eine der Glücklichen, die ein neues Herz und damit ein neues Leben bekommen hat. Doch dieses Glück fühlt sie selber nicht. Stattdessen kämpft sie ständig mit Schuldgefühlen: Ihren Eltern gegenüber, weil sie nicht mit so viel Tatendrang ins neue Leben startet, wie sie erwarten. Den anderen Herzkranken gegenüber, weil nicht sie die Auserwählten waren und dem Spender gegenüber, weil dieser für sie gestorben ist.

Diese Schuldgefühle drohen sie zu ersticken, deswegen beschließt sie, ihr Herz erneut zu spenden, an jemanden, der es mehr zu schätzen weiß, der es in ihren Augen mehr verdient hat.

Als sie ihr Angebot in einem Internetforum postet, zieht sie sich damit den Zorn des Moderators zu, der das alles für einen Fake hält. Aus Wut geht er darauf ein und behauptet, das Herz für sich zu wollen.

Doch als Gwen wirklich vor seiner Tür steht, merkt Noah schnell, wie erst es dem Mädchen ist.

Wie kann er verhindern, dass Gwen diese Chance, ihr neues Leben wegwirft? Wie kann er sie davon überzeugen, dass das Leben schön und lebenswert ist, wenn er doch selbst schon lange nicht mehr daran glaubt?
Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Es klang so berührend, dass ich gar nicht anders konnte.

Die Kapitel beginnen immer mit einem kleinen Auszug aus einem Selbsthilfeforum für Herzkranke, in dem entweder Gwen oder Noah schreiben, so dass man sich gleich ein Bild von den beiden Protagonisten bzw. über ihre Denkweise zu diesem Thema machen kann.

Anfangs lernt man Gwen kennen, die nach ihrer Transplantation aus der Reha entlassen wird. Sofort ist klar, dass das junge Mädchen nicht so glücklich ist, wie sie glaubt, sein zu müssen. Natürlich muss ich zugeben, dass ich selbst, als Nichtbetroffene, das ein oder andere Mal gedacht habe, wieso kann sie ihre neue Chance nicht einfach ergreifen und glücklich sein. Doch der Autorin Lily Oliver gelingt es sehr gut, dem Leser Gwens Sichtweise, ihre Gefühle und Gedanken näher zu bringen. Sehr einfühlsam beschreibt sie, wie das Mädchen mit der Situation umzugehen versucht und wieso sie so anders denkt, als man erwartet. So konnte ich mich mit jedem Kapitel mehr in die Protagonistin hineindenken und ihre Schuldgefühle besser nachvollziehen. Ich fand es richtig klasse, wie mir Lily Oliver diese Sichtweise nahebrachte, so dass ich die Situation einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten konnte. 

Doch auch Noah gefiel mir richtig gut. So dass ich mich besonders freute, dass die Kapitel abwechselnd aus Gwens und seiner Sicht erzählt werden. Neben Gwen hätte es leicht passieren können, dass der männliche Protagonist untergeht, farblos wirkt, doch nicht Noah. Er hat seine eigene Geschichte, seine Vergangenheit und seine eigenen Probleme.  Ich fand ihn von Anfang an total sympathisch und war gespannt darauf, mehr von ihm zu erfahren. 

Und dann verbinden sich Gwens und Noahs Leben und das in so perfekter Art und Weise, dass sofort klar wird, dass die beiden füreinander bestimmt sind. Hier hat die Autorin Lily Oliver wirklich eine einzigartige Begegnung geschaffen. Sie ist so ungewöhnlich und doch so berührend. Denn Noah wird sofort klar, dass er etwas unternehmen muss, um Gwen davon zu überzeugen, dass das Leben lebenswert ist. 

Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass er sich ganz außergewöhnliche Dinge einfallen lässt, aber seine Ideen sind irgendwie alltäglicher, kleiner und doch passen sie einfach sehr gut in die Leben der beiden Protagonisten. Ich fand es wirklich toll, dass nicht plötzlich z.B. ein Heißluftballonflug oder ein  Bungee-Sprung ins Spiel kamen, denn so war es viel authentischer und passte meiner Meinung nach besser in die Geschichte. Doch auch, wenn dadurch die Story ruhiger ist und es nicht DIE Spannung gibt, reißt einen das Buch doch mit, da man einfach wissen möchte, ob es Noah gelingt Gwens Schuldgefühle zu zerstreuen und ob die beiden gemeinsam lernen, das Leben wieder zu lieben. Ich war so fasziniert und gefangen von der Geschichte, dass ich sie fast in einem Rutsch gelesen habe, weil ich das Buch nicht weglegen wollte, bevor ich wusste, wie es enden würde.


Dieses Buch ist wirklich etwas ganz Besonderes. Es ist sehr berührend und obwohl es ruhiger ist, als ich anfangs gedacht habe, hat es mich doch völlig mitgerissen und gefangen. Der Autorin Lily Oliver gelang es im Laufe ihrer Geschichte mich für die Sichtweise von Gwen zu öffnen, mir ihre Gedanken und Gefühle näherzubringen und hat mich so ein Stück weit verändert. Vielen Dank für diese einzigartige Erfahrung.


Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

http://www.droemer-knaur.de
Homepage der Autorin: http://www.alanafalk.net/

Kommentare:

  1. Hey =)

    Ich finde es so schön und wundervoll, wenn es Autoren gelingt ihre Figuren so zum Leben zu erwecken, dass man mit allen Sinnen mitfühlt. Du hast das so schön geschrieben, dass man es richtig spürt wie sehr die Figur und die Geschichte dich berührt hat. Einfach toll. =)

    Ich werde mir das Buch nun auch mal näher anschauen.♥
    Liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Moni,
    ich glaube, ich sollte das Buch im Auge behalten, dein Fazit klingt wirklich sehr überzeugend :)
    Das "Genau meins"-Programm von Droemer/Knaur hat es mir ohnehin angetan.

    Liebe Grüße
    Luise

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Monika,

    Wow, was für eine schöne Rezension. ☺
    Das Buch hab ich seit letzter oder dieser Woche und durch deine Rezension bin ich nur noch neugieriger darauf geworden und freue mich schon wahnsinnig darauf es zu lesen ☺

    LG Rebecca

    AntwortenLöschen
  4. Huhu, oh das klingt nach einem sehr berührenden Buch. Ich mag solche Bücher, die irgendwie darauf anspielen, jemanden zu zeigen, wie gut das Leben sein kann, auch wenn man gerade in einem Loch steckt, da kann man sich was mitnehmen, wenn man selber mal in einem steckt. Es klingt sehr sehr schön und wander tauf die Wunschliste - vielen Dank! glg Franzi

    AntwortenLöschen
  5. Hey meine Liebe,

    das Buch klingt nach etwas ganz besonderem. Ich denke, dass muss dringend auf meiner WuLi landen schon alleine dafür dass die Geschichte mal eine ganz andere Richtung einschlägt.

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  6. Hi Moni,

    ich habe das Glück, das Buch in der Leserunde lesen zu können und erhoffe mir auch etwas ganz Besonderes. So wie du es beschreibst, ist es der Autorin sehr gut gelungen und ich freue mich noch mehr!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen