Mittwoch, 21. September 2016

[Rezension] Rabenherz


Cover 




 Titel: Rabenherz
 Autor/in: Anja Ukpai
 Verlag: Thienemann / Planet
 Seitenzahl: 368
 Preis: 14,99 € (D)
 ISBN: 978-3-522-50492-8

 Bildquelle: http://www.thienemann-esslinger.de




Als June ein Stipendium für die St. Gilberts High School erhält, geht ihr sehnlichster Wunsch in Erfüllung. Nur ihre Tante ist nicht begeistert. Sie warnt vor einem uralten Fluch und sieht eine dunkle Gefahr über St. Gilberts aufsteigen. Doch June hat andere Sorgen: Sie hat sich Hals über Kopf in Jacob verliebt, was alles andere als unkompliziert ist. Außerdem taucht immer wieder ein unheimlicher Rabe in ihrer Nähe auf und verfolgt sie sogar bis in ihre Träume. Und plötzlich geschehen tatsächlich merkwürdige Dinge in dem alten Schulgemäuer. Hatte Tante Phoebe etwa recht damit, dass ausgerechnet June die Bestimmte ist, die den Fluch auf St. Gilberts aufheben wird? Und zwar im Tausch gegen ihre große Liebe ...
(Quelle: http://www.thienemann-esslinger.de/planet/buecher/buchdetailseite/rabenherz-isbn-978-3-522-50492-8/)
June freut sich sehr, als ihr Stipendium für die St. Gilberts High School verlängert wird. Es ist ihr größter Wunsch, ihren Abschluss an dieser Elite-Schule zu machen.

Doch auf der Schule scheint ein uralter Fluch zu liegen. Immer wieder verschwinden Schüler spurlos und es gibt Prophezeiungen, die von einem Ungeheuer erzählen und einer Auserwählten, die den Fluch brechen soll.
Junes Tante Phoebe, die immer wieder Visionen hat, ist fest davon überzeugt, dass ihre Nichte in Gefahr ist und möchte sie am liebsten von St. Gilberts fernhalten.

Das Mädchen fühlt sich aber wohl, vor allem, seit Jacob ebenfalls an diese High School gewechselt hat. Er lässt ihr Herz höher schlagen und bringt sie völlig durcheinander.

Dann geschehen merkwürdige Dinge auf St. Gilberts und June muss sich eingestehen, dass sie doch irgendwie in diese Vorfälle verwickelt ist. Ist sie wirklich die Bestimmte und kann den Fluch für immer brechen? Und was muss sie dafür opfern?
Der Prolog spielt im Jahr 1911 und man ist live dabei, als einer der Schüler von St. Gilberts spurlos verschwindet. Zurück bleiben nur ein paar Rabenfedern und schnell fragt man sich, was es damit wohl auf sich hat. Ich war sofort fasziniert von den Ereignissen und wollte unbedingt hinter das Geheimnis von St. Gilbert kommen.

Danach springt die Geschichte zu June und man erfährt etwas über ihre ungewöhnliche Familiengeschichte. Ich muss sagen, ich war sofort begeistert von der schrulligen Tante Phoebe. Sie ist so einzigartig, ein bisschen verrückt, aber auch absolut liebenswert. Aber auch June fand ich sofort sympathisch. Sie kann Dinge sehen, die andere nicht sehen, glaubt aber trotzdem nicht einfach alles und nimmt auch nicht alle Visionen von Tante Phoebe bitterernst. Die Protagonistin versucht einfach das Beste aus ihrer Situation zu machen und dabei hilft ihr ihre beste und äußerst quirlige Freundin Emma. Die beiden sind wirklich ein tolles Gespann und ich fand es super, dass sie gemeinsam durch dick und dünn gehen. Doch auch sonst ist das Buch voller einzigartiger Charaktere, die einem schnell im Gedächtnis bleiben und doch wusste ich bei einigen noch nicht so richtig, wo ich sie einordnen muss. Ich finde es super, wenn die Darsteller ein bisschen geheimnisvoll sind und so noch genug Raum für Überraschungen bleibt.

Doch auch die Geschichte selbst hält einiges bereit: Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Geheimnisse und Rätsel in ihrem Buch so zu streuen, dass die Spannung stetig zunimmt. Schon von Beginn an, habe ich versucht, mir ein Bild über die Ereignisse zu machen, sie einzuordnen und zu interpretieren, aber Anja Ukpai gelang es immer wieder, mich auf andere Fährten zu locken, so dass ich mir bis zum Schluss nicht sicher bin, was wirklich hinter der ganzen Geschichte steckt. Ich fand es jedoch wahnsinnig spannend, mitzurätseln und hoffte, dass zumindest am Ende einige Geheimnisse aufgedeckt werden würden oder sich ein Verdacht von mir erhärten würde. Doch leider bin ich am Anfang genauso weit, wie zum Schluss J Es bleibt also für Band 2 weiter spannend und ich bin sehr froh, dass er schon in ein paar Tage erscheinen wird, denn ich muss unbedingt wissen, was es mit June und den Geheimnissen von St. Gilberts auf sich hat.

Sehr schön fand ich auch, dass am Ende jedes Kapitels etwas Besonderes auf den Leser wartet: z.B. Auszüge aus einem Tagebuch, die Deutung von Tarot-Karten und und und. Diese kleinen Hinweise heizen die Rätsellust weiter an, verraten aber doch nichts, so dass sie nur dazu dienen, die Spannung weiter hochzutreiben.
Dieses Buch ist wirklich voller toller Protagonisten, die einem sofort im Kopf bleiben, weil sie so einzigartig und teilweise undurchschaubar sind. Doch auch die Story selbst hat einiges zu bieten: Man versucht ständig, dem Geheimnis von St. Gilberts auf die Spur zu kommen, sammelt die Hinweise und lässt sich von der Spannung mittreiben. Ich fand es großartig mich gemeinsam mit June, ihrer Familie und ihren Freunden auf die Suche nach Antworten zu machen und freu mich sehr darauf, sie in Band 2 endlich zu finden.


Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.


http://www.thienemann-esslinger.de

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese schöne Buchbesprechung und ich wünsche ganz viel Lese- und Rätselfreude in Band 2!

    AntwortenLöschen
  2. Hey liebe Monika,

    das Buch ist mir auch schon ab und an unter die Augen gekommen, aber bisher konnte es mich nicht so wirklich überzeugen. Trotz allem macht mich deine Rezi wirklich neugierig, mal schauen ob ich nicht doch noch irgendwann zugreifen werde *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :D
    Danke für deine tolle Rezi. Ich habe das Buch beim Stöbern entdeckt und war nicht sicher ob ich es lesen möchte. Nun werde ich es aber doch nochmal genauer ins Auge fassen.

    Grüße
    Sara von Hallo Mika,

    da stimme ich voll und ganz zu. Mich hat dieses Buch auch überrascht und ich freue mich schon total auf den 2. Teil der im Dezember kommen wird.
    Ich bleibe übrigens gleich mal als Leserin hier. Euer Blog ist echt toll.

    Grüße
    Sara von Saras etwas andere Bücherwelt

    AntwortenLöschen