Mittwoch, 21. Dezember 2016

[Rezension] 17 - Das erste Buch der Erinnerung


Cover 



 Titel: 17 - Das erste Buch der Erinnerung
 Autor/in: Rose Snow
 Seitenzahl: 278
 Preis: 9,90 € (D)
 ISBN: 978-1540563828

 Preis eBook: 3,99 € (D)
 ASIN eBook: B01N2IVK67
 Bildquelle: http://www.rosesnow.de



"Seit Jo denken kann, zieht sie mit ihrem Vater von Ort zu Ort, fast, als wären sie auf der Flucht. Als er ihr eröffnet, dass sie nun ausgerechnet im nasskalten Hamburg sesshaft werden sollen, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Bis sie in ihrer neuen Schule zwei gutaussehenden Jungs begegnet, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Adrian, der Jo bewusst auf Distanz hält, und Louis, der sich offensichtlich für sie interessiert. Die zwei Jungs verbindet eine geheimnisvolle Rivalität, die Jo nicht zu deuten weiß – aber noch weniger versteht sie, was gerade mit ihr selbst los ist. Was für Bilder tauchen plötzlich in ihrem Kopf auf? Hat sie Halluzinationen? Oder sind das tatsächlich fremde Erinnerungen, in die sie kurz vor ihrem 17. Geburtstag auf einmal blicken kann?"
(Quelle: http://www.rosesnow.de/17-2/)


Seit Jahren zieht Jo mit ihrem Vater von Ort zu Ort . Nie bleiben sie lange irgendwo, ganz so, als wären sie auf der Flucht. Doch auf der Flucht wovor? 

Und sind sie in Hamburg vielleicht endlich sicher? Denn ausgerechnet dort will ihr Vater jetzt bleiben. Oder liegt das etwa an seiner neuen Freundin? Blöd nur, dass sich Jo in Hamburg so gar nicht wohlfühlt, was sicher auch an den Jungs liegt, die mit dem Umzug in ihr Leben getreten sind.

Adrian, zu dem sie sich auf magische Weise hingezogen fühlt, der sie aber immer auf Abstand hält. Luis, der sich für sie zu interessieren scheint, dem jedoch Adrian nicht über den Weg traut und dann ist da auch noch Finn, der ihr das Leben unnötig schwer macht.

Doch dieses ganze Chaos ist noch nicht alles, was sie beschäftigt: Seit kurzem scheint sie in die Erinnerungen anderer Leute eintauchen zu können. Bildet sie sich das nur ein oder hat sie eine besondere Gabe?

Als ich das Buch zum ersten Mal sah, hab ich mich sofort in das Cover verliebt, aber auch der Inhalt klang richtig toll, so dass ich es einfach haben musste.

Gleich zu Beginn begleitet man Jo, aus deren Sicht in Ich-Form das Buch erzählt wird, beim Einzug in ihr neues Zuhause. Ich hatte sofort Mitleid mit der Protagonistin, die von einem Ort zum anderen ziehen und immer ihre Freundinnen hinter sich lassen muss. Leider gelingt der Start in der neuen Schule auch nicht besonders gut und dann erfährt sie auch noch, dass ihr Vater eine Freundin hat. Da kommt ganz schön viel auf Jo zu und ich war gespannt, wie die Protagonistin mit allem zurecht kommen würde. Allerdings muss ich sagen, dass ich überrascht war, dass Johanna auch eine fiese Seite zu haben scheint. Manche Aktion, die sie durchführte, konnte ich so gar nicht gutheißen, was ihr von mir einen Minuspunkt auf der Sympathieliste einbrachte. Zum Glück ist das nur anfangs so, zum Ende des Buches scheint die Protagonistin eine Entwicklung zu machen und andere Mittel zu wählen, um sich durchzusetzen.

Die männlichen Protagonisten fand ich sehr interessiert. Was sich laut Klappentext nach einer Dreiecksgeschichte anhörte, war jedoch nicht so ausgeprägt, dass es mich gestört hätte. Im Gegenteil, ich fand die Entwicklungen sehr spannend, vor allem, da es plötzlich drei Jungs sind, die in Jos Leben eine Rolle spielen, jeder auf seine Weise und ich freute mich darauf, zu sehen, wohin sich die Ereignisse entwickeln würden.
 
Etwas zu lange dauerte es mir, bis man etwas über Jos Gabe erfuhr. In diesem ersten Band scheinen die Entwicklungen in ihrem Privatleben mehr im Vordergrund zu stehen. Doch immer wieder hat uns das Autorenduo mit kleinen Häppchen zu Johannas Geheimnis gefüttert, so dass ich richtig neugierig wurde. Ich wollte unbedingt mehr darüber erfahren und tauchte gerne gemeinsam mit der Protagonistin in die Erinnerungen anderer ein, um mehr über diese besondere Gabe zu lernen. Ich fand die Idee sehr schön und es scheint mal etwas anderes im Fantasy-Genre zu sein.

Zum Ende hin verdichten sich endlich die Geschehnisse um Jos Fähigkeit und man wird mit einem fiesen Cliffhanger überrascht, der mich total begeistert zurücklässt, so dass ich ganz gespannt auf Band 2 warte, der zum Glück bald erscheint. Ich will auf jeden Fall wissen, wie es weitergeht und wohin die ganze Geschichte führt.
Dieser erste Band der neuen, fantastischen Reihe des Autorenduos Rose Snow ist ein Auftakt, der langsam in Jos besondere Gabe einführt. Im Vordergrund scheinen erst einmal die Entwicklungen im Leben der Protagonistin zu stehen, die mit ihrem neuen Umzug verbunden scheinen. Doch Rose Snow wären nicht Rose Snow, wenn es ihnen nicht gelingen würde, den Leser so neugierig auf die Geschehnisse zu machen, dass man unbedingt weiterlesen will. Jos Fähigkeit ist spannend und neu und der Cliffhanger am Ende lässt mich vermuten, dass da noch einiges auf uns zukommen wird. Ich freu mich jedenfalls sehr auf mehr von „17“. Eine tolle Reihe, die definitiv sehr viel Potenzial hat. 


Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.


 Homepage des Autorenduos: http://www.rosesnow.de

Facebookseite: https://www.facebook.com/rose.snow.was.sich.liebt/

Vielen Dank an Rose Snow für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Schade, das wir nicht mehr über ihre Gabe erfahren. Sind "fiesen Cliffhänger" eigentlich nicht fies? Ich finde es besser, wenn der Autor dem Leser die Entscheidung überlässt. Das zweite Buch zu lesen, nur weil die Geschichte an sich so spannend ist!

    AntwortenLöschen
  2. Hey Monika,

    ich muss ja noch den dritten Band der Reihe lesen und finde sie im gesamten echt schön, nur mir fehlt noch ein bisschen die Gabe selber welche in den Vordergrund geschoben wird und mehr aufgezeigt wird. Aber wir werden sehen ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen