Montag, 1. Januar 2018

[Autoreninterview] Danara DeVries





Heute gibt es einmal wieder ein Chat-Interview von mir.

Dieses Mal hat sich

meinen Fragen gestellt.
 
Hallo Danara, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview nimmst 💟 Zu Beginn eine (wie ich mir hab sagen lassen) sehr unbeliebte Frage: Stell Dich doch bitte kurz mal meinen Lesern vor, damit sie wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun haben.
 
Hallo Monika, ich mag diese Vorstellungsfragen auch nicht. Man ist immer nur die Mutter mit zwei Kindern 😉 Aber um mal eine etwas andere Antwort als den Standard zu geben: Ich schreibe seit über 20 Jahren und habe in den späten 90ern mit Fanfiction angefangen. Ich habe es schon immer gehasst, wenn Geschichten irgendwie aufhörten, wo eigentlich noch so viel Potenzial vorhanden ist. Ich musste die Handlung einfach weiterspinnen. Als dann die Kinder geboren wurden, habe ich mit dem Schreiben aufgehört. Die Zeit wurde einfach zu knapp. Und jetzt, wo die Jüngste sechs Jahre alt ist, kann ich wieder mehr Zeit dem Schreiben widmen. 😊
Dann hast Du quasi erst vor kurzem angefangen, Deine Werke auch zu veröffentlichen?
 
Genau. Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels ist meine erste Veröffentlichung. Davor gibt es nur Fanfiction, die ist zwar auch veröffentlicht und ich werde sie nicht von den Plattformen nehmen, aber nur Eingeweihte wissen, unter welchem Namen und in welchen Genre ich "damals" aktiv war.

Dann erzähl uns doch mal, worum es in "Weltenbrand" geht.
 
Na um die Rettung der Welt, wie eigentlich immer. Eine Nummer kleiner kann ich leider nicht. 😉 Es geht in erster Linie um Claire Esterbrooks, die in einer Kneipe auf einen ominösen Fremden trifft. Die Geschichte beginnt wie jede andere x-beliebige Liebesschnulze, nur das die zwei nicht im Bett landen. Nicht vor Band 3!!! 😉 Aber der Fremde entpuppt sich als Erbe eines mächtigen Werkzeuges. Daniel alias Elko lehnt sein Erbe kategorisch ab und jagt lieber seinem Bruder hinterher, der wiederum ganz eigene Pläne verfolgt. Er plant Elkos Ableben, um sich selbst das göttliche Werkzeug einzuverleiben. Claire steht ein wenig zwischen den Fronten und auch sie ist nicht so normal, wie sie eigentlich gerne wäre. Ihre Fähigkeiten enwickeln sich nach und nach. Aber ob ihre Fähigkeiten der erhoffte Segen sind? In Weltenbrand: Der Zorn der Brüder wird sich das gehörig ändern.

Es sind noch zwei weitere Teile geplant. Weltenbrand: Der Weg des Kriegers und Weltenbrand: Revelation 6.17.
 
Bildquelle und Infos: *HIER*
 Das klingt, nicht böse sein, wirklich, wie viele andere Fantasybücher. Was ist denn das Besondere an Deiner Story?

Kein Ritter in strahlender Rüstung, Helden, die eigentlich keine sein wollen und eine Protagonistin, die völlig aus dem Rahmen fällt. Sie darf den vermeintlichen Helden öfter Retten, als für sein Ego gut ist. Dazu eine gehörige Portion Romance, aber ob sie sich wirklich bekommen? Es wird nicht gevögelt, was das Zeug hält, aber die Untertöne sind da. Ja und dann stehe ich tatsächlich auf Aktion. Es kracht und knallt, ich jage die Protagonisten von einem Schauplatz zum nächsten, ihnen sind kaum Atempausen vergönnt. Und mit ihren Fähigkeiten werden sie auch nur langsam warm. Ich denke, ich habe da ein paar interessante Charaktere geschaffen, die so noch nicht da waren.
 
Ich liebe interessante Charaktere. Gilt das nur für die Protagonisten oder gibt es auch spannende Nebendarsteller?
 
Die Rolle des Antagonisten Loke, Elkos Bruder, ist ebenfalls sehr interessant angelegt. Seine Entwicklung hat mir besonders viel Spaß gemacht. Ich wusste ja, in welche Richtung er gehen soll. Und natürlich Tommy. Der Sidekick schlechthin erfreut sich bei meinen Lesern echter Beliebtheit. Alle schwärmen für Tommy. 😉 Und Lehmann, immer zur Stelle, wenn man ihn braucht. 
In Weltenbrand: Der Zorn der Brüder führe ich Hannah Lindner ein. Ich denke, sie wird genauso beliebt werden wie Tommy. Zumal sie eine tragende Rolle bekommt. Bei ihr handelt es sich um eine kleine, zähe Agentin, die unseren Helden ganz schnell auf die Schliche kommt und sich quasi mit erpresserischen Mitteln "Zugang" verschafft.
 
Bleiben wir doch mal bei Loke, was ja so ähnlich klingt wie Loki (aus den Marvelfilmen). Gibt es da Parallelen?
 
Jain. Marvel würde ich nicht in Betracht ziehen. Bleiben wir lieber bei der nordischen Mythologie. Natürlich greife ich den Bruderstreit auf. Aber genauso wollte ich zwei völlig gegensätzliche Charaktere schaffen. Elko ist bestimmt nicht Thor. 😉 Und Loke hat vielleicht seinen Ursprung in Loki. Aber er wird sich anders entwickeln. Er ist nicht abgrundtief böse.

Also bleibt den Charakteren reichlich Raum für Entwicklung. Weißt Du denn schon genau, wie alles verlaufen wird oder ergibt sich das erst unterm Schreiben?
 
Als ich angefangen habe, wusste ich tatsächlich nicht, welche Richtung die Bücher einschlagen werden. Ich kenne ein paar Fixpunkte, so auch das Ende. Aber was auf dem Weg dahin passiert, ist praktisch unerforschtes Gebiet. Ich wusste auch, wie jedes Buch an sich enden wird, aber das Band 1 und 2 so lang werden, hatte ich nicht geplant. Band 3 ist bereits fertig und ich hoffe, dass "Der Weg des Kriegers" den Lesern gefallen wird.

Das wünscht sich natürlich jeder Autor. Liest Du denn alle Rezensionen zu Deinen Büchern? Und wie gehst Du mit kritischen Meinungen um?
 
Natürlich lese ich alle Rezensionen. Ich liebe Rezensionen, ich giere danach 😁 Ich liebe den Austausch mit Fans, höre 
mir gerne ihre Meinungen an und habe immer ein offenes Ohr. Und ich wünsche mir tatsächlich viel Kritik. Konstruktive Kritik natürlich und ich versuche sie mir zu Herzen zu nehmen und es "besser" zu machen.
Ich fordere immer dazu auf, kritisch zu sein. Gerade meine Testleser dürfen alles sagen, was ihnen auffällt.
 
Bildquelle und Infos: *HIER*
 Und hast Du auch schon mal negative Erfahrungen mit Lesern oder Bloggern gemacht?
 
Nein. Kurz und knapp 😊 
 
Na, das ist doch toll!
Gibt es denn etwas, das Du Dir von Deinen Lesern oder von Bloggern noch wünschen würdest?
 
Mehr Feedback. 😊 Das ist meine Droge und davon kann ich nie genug bekommen. Ich fand die Release-Party zu Weltenbrand: Der Zorn der Brüder klasse. Die Kommunikation war richtig am laufen. Es wurde sich ausgetauscht und wir hatten sehr viel Spaß. Das wünsche ich mir. Ja und eigentlich ist für mich das ganze Autorenleben ein riesiger Spaß. Ich liebe es und nehme es nicht zu ernst.
 
Ich will es genießen und nichts stört dabei mehr, als Leute, die sich selbst zu ernst nehmen.
 
Das ist auf jeden Fall eine super Einstellung! Manche Autoren sagen ja, dass es heutzutage sehr schwer ist, als Autor, noch dazu als Selfpublisher, "gesehen" zu werden. Siehst Du das genauso? Hast Du ähnliche Erfahrungen gemacht? 
 
Ehrlich gesagt, es ist mir schlichtweg egal. Natürlich möchte ich, das meine Bücher gelesen werden und irgendwann einmal so viel zu verdienen, dass ich davon leben könnte, aber das ist nicht der Grund, warum ich schreibe. Um gesehen zu werden, bin ich auf Facebook aktiv, beteilige mich bei Diskussionen, helfe gerne anderen Autoren und Bloggern, tausche mich mit Lesern aus. Dass ist das, was mir neben dem Schreiben wirklich Spaß macht. Aber so lange ich die Kosten für die Bücher wie Cover und Werbung zahlen kann, ist alles in Ordnung. In erster Linie ist das Schreiben Hobby mit Nebenverdienst. 
 
Und die Sichtbarkeit: Nur wer sich aktiv beteiligt, kann sichtbar sein. Also braucht man schon ein wenig Internetaffinität. wer nur im stillen Kämmerlein schreibt, wird auch nicht gesehen werden.
 
Doch das alles kostet ja auch Zeit ... wie sieht Dein Tagesablauf aus oder schreibst Du je nach Lust und Laune?  
 
Genau, je nach Lust und Laune. Ich arbeite ja nur halbtags, manchmal schreibe ich schon vor der Arbeit. Aber meistens kann ich erst ab 23.00 Uhr abschalten und mich auf die Geschichten konzentrieren. Zum Glück bin ich ein Schnellschreiber. Ich kann locker 3000 Wörter in einer Stunde runtertippen, wenn ich im "FLOW" bin 😉 Es gibt aber auch Geschichten, die reißen mich so mit, dass das überhaupt kein Problem war. Mein letzter geschriebener Roman war so ein Projekt und er ist tatsächlich innerhalb von vier Wochen entstanden. Ich arbeite gerade noch an ein paar letzten Szenen, aber das wars dann auch schon.

In nur 4 Wochen? Wow, das ist der Wahnsinn! Na, wenn Du so schnell schreibst, dann kommen 2018 sicher einige Bücher von Dir raus, oder? Was können wir neben Band 3 und 4 der Weltenbrand-Reihe noch erwarten? Gibt es schon Ideen?
 
Besagte Rocker-Romance. 😄 Also drei Bücher sind definitiv drin.

Also weg von Fantasy hin zu New Adult?
 
New Adult? Ähm ... eher Old Adult. lach 😁 Ich passe wie immer in keine Schublade. Beide 
 Hauptcharaktere aus Sing to Me sind über 30.

Na das ist doch mal eine nette Abwechslung ... Protagonisten in meinem Alter 😊 Da Du sagst, Du passt in keine Schublade ... wirst Du Dich dann genretechnisch noch weiter herumtreiben?
 
Urban Fantasy ist schon die passende Kategorie. Rocker Romance auch. Ich werde vielleicht noch ins 
ins Horror-Genre einsteigen. Mich hat letztens eine Idee gepackt, vor der ich mich selber ganz schrecklich fürchte. Mal sehen, wann ich den Mut zum Schreiben aufbringe. 
Aber das wären dann meine Genres. Mit reiner Romance kann ich wenig anfangen, Musik muss definitiv dabei sein. Und da ich keinen Sinn für die seichten Radioklänge habe, sondern harte Bässe brauche, liegt mein Genre ja nahe. 😉
 
Mit Horror kannst Du mich ja eher verjagen. Ich bin ein viel zu großer Angsthase 😝 Gibt es etwas in Bezug auf Dein Autorendasein, vor dem Du richtig Angst hast?
 
Lesungen. Ich weiß nicht, ob ich mich jemals auf eine öffentliche Lesung trauen könnte. Ich hab zwar schon mal etwas von mir vorgelesen via Facebook, aber so richtig vor Menschen!!! OMG ...  Aber man stumpft ja ab, mit der Zeit. Vielleicht traue ich mich das irgendwann.
 
Vielleicht ist das ja ein Vorsatz für das neue Jahr. Oder hast Du für 2018 außer schreiben natürlich, schon andere Pläne? Fährst Du vielleicht zu einer der Buchmessen?
 
Ich werde auf der Leipziger und auf der Frankfurter Buchmesse sein. Aber nur als Besucher. Wenn sich ein Treffen ergibt, gerne. Aber als SPler ist man natürlich selten an einem Stand vor Ort.

Das stimmt leider. Wie können Deiner Meinung nach Selfpublisher am besten unterstützt werden?
 
Bücher kaufen *lach* 😄 Und natürlich könnte man sich zusammenschließen. Dann wäre man auch präsenter.
 
Bildquelle und Infos: *HIER*
 
Gibt es irgendetwas, das Du Deinen Lesern oder besser gesagt meinen Bloglesern noch unbedingt sagen möchtest?
 
Dranbleiben. 😊  Auch wenn es etwas länger dauert.😊 Von mir wird es sehr viel zu lesen geben. Ich schreibe mich gerade erst warm.

Na dann freu ich mich auf alles, was von Dir noch so kommt und danke Dir ganz herzlich für das interessante Interview. Es hat mir richtig Spaß gemacht, Dich und Deine Bücher etwas besser kennenzulernen 💗
 
Ich habe zu danken. 😊
 

So, und wenn ihr jetzt neugierig seid und noch mehr über Danara DeVries und ihre Bücher wissen wollt, dann schaut auf der Homepage oder der Facebookseite der Autorin vorbei.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das tolle Interview.:)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ein sehr schönes Interview! :-)

    Bei Loki habe ich auch nicht an Marvel gedacht, sondern nordische Mythologie. ;-) Allerdings weiß ich nicht mal, ob ich den nordischen Loki wirklich als abgrundtief böse bezeichnen würde! Jedenfalls nicht nur...

    Wie schön, eine kritikfähige Autorin! Nein, das meine ich ernst, ich fühle mich als Bloggerin immer ein bisschen schlecht, wenn ich ein Buch sehr kritisch bewerte, weil ich nicht weiß, wie die Autoren das aufnehmen. (Mir sagte letzens eine Autorin, mir ein Buch zu schicken, sei so ein bisschen eine Mutprobe... Dabei bleibe ich doch immer sachlich!)

    Und juchhuu! Eine Romanze mit Charakteren über 30?! Das ist doch schon mal was! Ich bin 41 Jahre alt und lese zwar eh kaum Liebesromane, bin aber generell immer froh, wenn es nicht immer nur Charaktere sind, die allerhöchstens Mitte 20 sind.

    Ich das Interview HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen