Montag, 13. Februar 2012

[Rezension] Frisch geküsst, ist halb gewonnen

Frisch geküsst, ist halb gewonnen

Autor(in): Susan Mallery
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Seitenzahl:  348
Preis:  8,95 Euro
Cover: Cora / Mira Taschenbuch



Gestaltung:


Das Buch ist pink mit einer lila Handtasche und einem Lippenstift drauf. Es sieht wie eines dieser typischen Frauenbücher aus und nur anhand des Covers hätte ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft, da das Cover leider auch so gar nicht zum Buch passt. Aber man sollte ja ein Buch nicht anhand seines Covers beurteilen :)


Story:
Klappentext:


Der Klappentext gefiel mir von vorn herein. Ich mag Liebesgeschichten und Storys mit taffen Frauen und dieses Buch schien ganz nach meinem Geschmack zu sein und war es dann auch :)
 
Allerdings muss ich zugeben, dass ich anfangs etwas verwirrt war, denn Izzy und Nick lernen sich erst kennen und davon, dass Nick Izzy liebt kann nicht die Rede sein. Im Gegenteil, die beiden liefern sich witzige Wortgefechte und kleine Machtkämpfe und obwohl man als Leser von vornherein die Anziehung zwischen den beiden spürt, sieht es erst einmal nicht danach aus, als würden die beiden je zusammenkommen. Ich finde, da hat der Klappentext dem Leser schon ein wenig zu viel verraten, auch wenn sich bestimmt jeder denken kann, wie das Buch endet.

Sehr gut gefallen hat mir die Geschichte um die Ranch, auf die Izzy gebracht wird. Dass Nick dort Kinder mit traumatischen Erlebnissen aufnimmt und ihnen einmal schöne Erlebnisse bieten. Davon hätte ich auch gerne noch viel mehr gelesen. Das ist nämlich eine sehr schöne Idee, die zwecks der Liebesgeschichte leider etwas zu kurz kommt.

Super fand ich auch, dass nicht alles sofort Friede-Freude-Eierkuchen ist. Izzy hat anfangs große Probleme sich in der Ranch einzugewöhnen und genau das macht die Geschichte auch so glaubwürdig. Und auch Nick’s Vergangenheit ist alles andere als rosig und bringt ungeahnte Probleme mit sich. So dass das Buch neben all der Romantik auch wirklich spannend ist und nachdenklich macht.

Die Familiengeschichte um Izzy’s Schwestern Skye und Lexi wird in anderen Bänden genauer beleuchtet. Dieser Band lässt sich jedoch auch unabhängig von den Vorgängern (die ich selber nicht gelesen habe) sehr gut lesen, da die wichtigsten Dinge noch einmal kurz erklärt werden, ohne zu viel Raum in der Geschichte zu beanspruchen. 

Schade fand ich es, dass am Ende ein paar Fragen offen bleiben. Vielleicht werden diese jedoch im Band „Wer zuletzt küsst, küsst am längsten“ noch geklärt. Ich werde ihn mir auf jeden Fall kaufen, um zu sehen, wie es mit der Titan-Familie weitergeht und ob meine Fragen noch beantwortet werden.

Charaktere: 

Izzy kam am Anfang ganz schön nervig rüber, wie sie in ihrem Selbstmitleid zerfloss. Doch je länger ich las, desto besser konnte ich sie verstehen und desto sympathischer wurde sie mir und schließlich wird sie ja zur taffen Power-Frau, die mich immer wieder zum schmunzeln gebracht hat und meine uneingeschränkte Sympathie für sich beanspruchte.

Nick wirkte am Anfang wie der einsame Cowboy, der etwas schroff ist und niemanden an sich heranlässt. Doch schnell entdeckt man seine weiche Seite und schließt ihn ins Herz. Man wünscht sich nichts mehr, als dass er endlich seine Vergangenheit verarbeiten kann und mit Izzy zusammenkommt.

Am besten gefallen hat mir jedoch Aaron, der schwule Mitarbeiter und Freund von Nick. Er hat einfach diese besondere Art, die man mögen muss und dem man auch mal verzeiht, wenn er zu ehrlich seine Meinung sagt. Er ist von Anfang an für Izzy da und setzt ihr und Nick trotzdem immer wieder den Kopf zurecht.

Doch auch die Nebendarsteller, wie z.B. Rita bekommen alle ihre eigenen bezaubernde Geschichte, die schließlich im großen Ganzen des Buches ihren Platz finden. Jede einzelne Figur passt hier hinein und wirkt völlig authentisch.

Schreibstil:

Das Buch ist einmal aus der Sicht von Izzy geschrieben, dann wieder aus der Sicht von Nick oder einem der Nebendarsteller, wobei jedoch nie in Ich-Form geschrieben wird. Ich finde es sehr schön, das Buch aus verschiedenen Perspektiven zu lesen, da mich sich dadurch besser in die jeweiligen Personen hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen kann.

Die Wortgefechte und Neckerein, die Nick und Izzy sich liefern sind sehr witzig geschrieben und brachten mich häufig zum schmunzeln und machten das Buch zu einer wunderbaren Unterhaltung.

Und doch gelingt es Susan Mallery auch Spannung in das Buch zu bringen, indem sie bestimmte Ereignisse, z.B. die Nicks Vergangenheit, oft nur etwas anreißt z.B. durch einen Traum, so dass sich der Leser fragt, was da wohl passiert sein mag und darauf brennt weiterzulesen um zu erfahren, was dahintersteckt.

Die Beschreibungen der Personen sind ebenfalls sehr gut geschrieben. Ich konnte mir genau vorstellen, wie diese aussehen, aber auch wie ihr Charakter ist und was sie so besonders macht.

Das Buch ist so geschrieben, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen mag und trotzdem kann man beim Lesen wunderbar entspannen.

Fazit:

Eine wirklich gelungene witzig, spritzig, romantische Geschichte, die sich wunderbar lesen lässt und einen miesen Tag versüßen kann :)

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Vielen Dank an den Cora Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen