Freitag, 6. September 2013

[Rezension] Watersong 02 - Wiegenlied

Cover 



 Titel: Watersong - Wiegenlied
 Autor/in: Amanda Hocking 
 Verlag: cbt
 Seitenzahl: 317
 Preis: 13,99 € (D)  
 Cover / Bildrechte: Randomhouse / cbt

Um Harper und Alex zu schützen ist Gemma mit den Sirenen gegangen und lebt seitdem bei ihnen. Dabei ist sie alles andere als glücklich und wehrt sich gegen die dunkle Seite, die in ihr erwachen will. Ewig kann sie sich jedoch nicht dagegen wehren, denn das Meer ruft immer lauter nach ihr und der Hunger wird immer größer.

Währenddessen geben Harper und Alex nicht auf und suchen weiter nach Gemma und einer Lösung. Daniel gibt ihnen schließlich den entscheidenden Hinweis und die drei können das Mädchen aus den Fängen der Sirenen befreien. Doch nur, wenn die vier zusammen sind, können sie überleben und so müssen Gemma, Harper und Alex immer damit rechnen, dass die Sirenen sie finden und auf Rache sinnen.

Band 1 endete ja sehr spannend und ich freute mich schon auf diese Fortsetzung. Umso besser fand ich, dass die Geschichte nahtlos weiterging. Harper und Alex leiden darunter, dass sie Gemma gehen lassen mussten und machen sich auf die Suche nach ihr und gleichzeitig nach einer Lösung. Ich finde, der Autorin Amanda Hocking, ist es gut gelungen, die Gefühle der Zurückgelassenen darzustellen. Vor allem Gemmas und Harpers Vater Brian leidet darunter, dass seine Tochter scheinbar davongelaufen ist. Er geht tagelang nicht in die Arbeit, weil er Angst hat, Gemma würde nach Hause kommen und keiner wäre da.

Anfangs ist die Geschichte einige Kapitel aus Harpers Sicht erzählt und man fragt sich ständig, was Gemma wohl gerade erlebt. Dadurch wird die Spannung nochmal etwas gesteigert. Und endlich wird man erlöst und erfährt auch, was in Gemmas Leben passiert. Dabei ist die Geschichte jedoch immer in der 3. Person geschrieben und wechselt zwischen Gemmas und Harpers Sicht. Das gefiel mir sehr gut, da man so das Handeln und Denken beider Schwestern gut nachvollziehen kann.

Auch dieses Mal mochte ich diese düstere Atmosphäre des Buches. Ständig schwebt die Gefahr, die von den Sirenen, bzw. vor allem von Penn, ausgeht über dem Leben von Gemma, die Angst hat, auch so ein Monster zu werden. 

Etwas nervig fand ich, dass es ewig dauerte, bis Harper, Alex und Daniel schließlich einen Anhaltspunkt haben, wo sich Gemma befindet und dass es dann scheinbar auch keine Lösung für den Fluch zu geben scheint. Sie suchen ständig nach einem Ausweg für Gemma und doch scheint es irgendwie zwecklos. Die Sirenen dagegen haben sehr wohl einen Plan und sind deshalb klar im Vorteil.

Amanda Hockings Schreibstil ist auch dieses Mal wieder flüssig und mitreißend, so dass ich das Buch in nur wenigen Stunden durchgelesen hatte.

Der Schluss ist wieder sehr spannend und gut gewählt, so dass ich mich auch dieses Mal wieder auf die Fortsetzung freue.
Erneut gelingt es der Autorin Amanda Hocking mich in die Welt der Sirenen zu entführen. Ihr lockerer Schreibstil und die düstere Atmosphäre ließen mich an den Seiten kleben und gemeinsam mit den Protagonisten nach einer Lösung suchen, die sich hoffentlich in Band 3 endlich finden lässt.

Für Fans von Band 1, ein absolutes Muss, aber auch für alle, die auf der Suche nach einer düsteren Fantasystory sind.



Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.


Vielen Dank an den cbt Verlag, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Mir ging es hier wie dir: ich war sehr froh über die verschiedenen Sichten ;-)
    Dieses mal weiß diese dritte Person auch nicht ganz so viel und es wird nicht ständig innerhalb Kapiteln hin und her gesprungen.

    Das Ende fand ich so gemein! :'(
    Das hätte ich nie erwartet :o

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat die Fortsetzung nicht so gut gefallen :/ Nach dem tollen ersten Band hatte ich mir irgendwie mehr erhofft

    AntwortenLöschen