Montag, 23. Juni 2014

[Rezension] Die Welt der 4 Jahreszeiten - Das Sonne-Mond-Kind

Kommentare:
Cover 


 Titel: Die Welt der 4 Jahreszeiten - Das Sonne-Mond-Kind
 Autor/in: Melanie Klein
 Verlag: Burg-Verlag
 Seitenzahl: 450
 Preis: 12,50 € (D)  
 Cover / Bildrechte: Burg Verlag



Fenja besitzt schon immer magische Fähigkeiten, setzt diese aber nur selten ein, denn in Seattle hat sie eigentlich alles, was sie braucht.

Doch als ein Blitz sie plötzlich in die Welt der 4 Jahreszeiten katapultiert, sieht alles ganz anders aus. König Sisar, vom Sommerland, findet sie und nimmt sie mit auf sein Schloss. Dort erfährt sie, dass sie das Sonne-Mond-Kind sein soll, das diese magische Welt vor dem bösen König Sky retten soll. Das wär ja noch gar nicht so schlimm, wenn da nicht die Art und Weise wäre, wie das geschehen soll.

Fortan ist Fenja damit beschäftigt, sich in dieser magischen Welt zurechtzufinden, ihre eigene Familiengeschichte besser kennenzulernen, ihre Magie zu trainieren und sich vor allem von König Sisar fernzuhalten. Doch das ist gar nicht so einfach, denn irgendwie scheinen sie nicht mit, aber vor allem auch nicht ohne einander zu können … .
Zu Beginn des Buches befindet man sich zusammen mit der Protagonistin Fenja in Seattle und lernt sie und ihr Leben kennen. Von Anfang an, war ich total begeistert von Fenja. Sie weiß um ihre Magie, setzt sie aber nur selten ein und nimmt ihr Leben so, wie es ist. Dass sie nie ein Blatt vor den Mund nimmt und rundheraus sagt, was ihr so durch den Kopf geht, sorgt für eine gesunde Prise Sarkasmus und jede Menge Humor in dieser Geschichte. Ich hab mich auch total gefreut, dass Fenja keine von diesen Charakteren ist, die allem etwas Positives abgewinnen kann, für die immer Friede-Freude-Eierkuchen herrscht und die in totaler Selbstaufgabe aufgeht. Nein, sie will ihr Leben selbst in der Hand halten und denkt gar nicht daran, immer nett und freundlich zu sein. Hach, das war so richtig herrlich erfrischend und damit hatte mich die junge Frau sofort für sich eingenommen.
 

Doch nicht nur die Protagonisten wachsen einem richtig ans Herz, auch die Nebendarsteller sind so einzigartig, liebevoll entwickelt und charakterstark, dass man sie einfach nicht mehr vergessen kann. Sie alle tragen dazu bei, dass man sich in dieser Geschichte verlieren und all seine eigenen Sorgen für ein paar Stunden vergessen kann.

Es dauert auch nicht lange, bis Fenja in der Welt der 4 Jahreszeiten landet. Anfangs glaubt sie noch, sie würde träumen, da sie nie von dieser Welt gehört hat und alles ein wenig mittelalterlich ist. Auch diese magische Welt hat mich sogleich in den Bann gezogen. Sobald es um Könige und Schlösser geht, bin ich sowieso total begeistert, aber hier gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Es gibt nicht nur die Magier, zu denen ja auch Fenja gehört, sondern auch viele andere magische Wesen, Legenden und Weissagungen und König Sisar J Die Autorin Melanie Klein hat sich wirklich sehr viel Mühe gemacht, ihre Welt mit viel Liebe zu gestalten und jedem noch so kleinen Detail ihre Aufmerksamkeit zu schenken, ohne dass es langweilig wird. Ich fand es einfach toll, gemeinsam mit Fenja, diese magische und zauberhafte Welt zu entdecken und sie mir bildlich vorzustellen.

Wie ja der Klappentext auch schon verrät gibt es natürlich auch eine Liebesgeschichte. Aber diese ist auch anders. Dadurch, dass die Protagonisten ja beide bereits über 20 Jahre alt sind, wirkt alles reifer und einfach erwachsener, auch, wenn sich nicht jeder sofort eingestehen will, was er für den anderen fühlt. Diese beiden scheinen sich anzuziehen und abzustoßen, wie zwei Magnete. Natürlich ist dem Leser sofort klar, dass die Protagonisten einfach zusammengehören, wobei es diesen aber nicht klar zu sein scheint, was für die ein oder andere prickelnde, aber auch humorvolle Szene sorgt. Es ist einfach schön, aber auch tragisch, ihnen zuzusehen, wie sie sich zusammenraufen, wie sie sich streiten und lieben und wie es ihnen durch die Prophezeiung schwer gemacht wird. 

Doch neben all dem Herzschmerz wird auch der Kampf um Gut und Böse nicht vergessen. Immerhin soll Fenja ja die Welt der 4 Jahreszeiten vom dunklen Magier Sky befreien. Dabei gelingt es Melanie Klein sehr gut, diese Bedrohung immer wieder durch die Geschichte ziehen zu lassen. Man fragt sich ständig, wann der erste Angriff stattfinden wird und hat Angst, dass Sky herausfindet, wer Fenja wirklich ist und sie entführt. Immer, wenn ein neuer Charakter in der Geschichte auftaucht, versucht man sofort, ihn in gut oder böse einzuteilen und wartet nur darauf, bis man mehr erfährt. So wird das Buch nie langweilig und hält sich gut die Waagschale zwischen Spannung und Gefühl.

Der Schreibstil der Autorin ist dabei immer locker und leicht. Obwohl es eine neue, fremde Welt ist, gibt es keine störenden Begriffe oder eine zu neuartige Sprache, bei der man beim Lesen drüber stolpert. Der Text lässt sich flüssig lesen und man fliegt geradezu durch die Seiten. Schön ist auch, dass in der Welt der 4 Jahreszeiten, in der es ja auch Könige gibt, noch ein wenig eine mittelalterliche Sprache herrscht z.B. „Würdet Ihr mich bitte begleiten“, Fenja sich aber so gar nicht daran anpasst und man vor allem auch sprachlich merkt, dass sie einfach aus einer anderen Welt kommt. Hier hat die Autorin Melanie Klein, wirklich mit Sprache gespielt und diesen Umstand gekonnt in Szene gesetzt, was dieses Buch zusätzlich zu einem kleinen Highlight macht.

Was soll ich sagen: Ich bin einfach nur begeistert und komm gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Dieses Buch ist eine tolle Mischung aus Gefühl und Spannung. Die magische Welt der 4 Jahreszeiten verzaubert seinen Leser und bringt durch Fenja und Sisar und ihre einzigartige Art viel Humor und Lebendigkeit in die Geschichte. Die Autorin Melanie Klein, spielt gekonnt mit der Sprache und schafft es trotzdem mit einem locker-leichten und flüssigen Schreibstil ihr Buch zu einem wahren Page-Turner zu machen. 

Jeder, der Fantasy-Geschichten mag, sollte sich von der magischen Welt der 4 Jahreszeiten, den einzigartigen Charakteren und diesem unglaublich tollen Schreibstil verzaubern lassen.


Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.


Montag, 16. Juni 2014

[Auslosung] Hidden Treasure Gewinnspiel

Kommentare:

Bis gestern hattet Ihr ja Zeit, für die Give away Pakete meiner "Hidden Treasure Aktion" zu in den Lostopf zu hüpfen :)

46 Leute haben daran teilgenommen und ich freu mich RIESIG, dass die Aktion so gut angekommen ist.

Um Euch nicht zu lange auf die Folter zu spannen, hab ich natürlich sofort ausgelost:

Paket Nr. 1 geht an: * Feder Träumerin*

Herzlichen Glückwunsch!

----------------------------------------
Paket Nr. 2 geht an: *Annett Müller*

 Herzlichen Glückwunsch!
-----------------------------------------------
Paket Nr. 3 geht an: *Anja Schmidt*

Herzlichen Glückwunsch!


Alle anderen bitte nicht traurig sein, es sind noch einige tolle Give aways übrig und ich konnte auch noch ein paar neue, ganz nette Autoren/innen auftreiben, die mich bei dieser Aktion unterstützen.

Das nächste Gewinnspiel steht also schon in den Startlöchern und hier bekommt Ihr auch gleich mal einen kleinen Einblick:

Und einige andere tolle Sachen sind noch unterwegs zu mir. 
Ende Juni / Anfang Juli also die Augen offen halten ;)
Schon mal ein dickes Dankeschön an die Autoren/innen :)

Donnerstag, 12. Juni 2014

[Rezension] Geborgen - In unendlicher Weite

1 Kommentar:
Cover 




 Titel: Geborgen - In unendlicher Weite
 Autor/in: Veronica Rossi
 Verlag: Oetinger
 Seitenzahl: 400
 Preis: 8,99 € (D)
  Cover / Bildrechte: Oetinger Verlag





Die Ätherstürme werden immer schlimmer und die Vorräte in der Höhle, in der die Tiden und die Siedler Unterschlupf gefunden haben,  gehen auch langsam zur Neige. Das zwingt Perry dazu zu handeln: Er muss Cinder befreien und Hovercrofts beschaffen, damit sie sich zur Blauen Stille aufmachen können. Doch ihr Plan scheitert und sie werden von Sable und Hess gefangenen genommen. 

Sable will Perry dazu benutzen, Cinder dazu zu bringen, seine Kräfte einzusetzen, um die Ätherbarriere vor der Blauen Stille zu beseitigen. Doch dieser Akt könnte Cinder das Leben kosten und so setzen Perry, Aria und ihre Freunde alles daran, vor Sable und Hess zu fliehen. Aber damit müssen sie auch ihre eigenen Pläne zurücklassen.

Eine Flucht zur Blauen Stille kann nur gelingen, wenn sie mit Sable und Hess zusammenarbeiten, doch wie hoch wird der Preis für eine solche Zusammenarbeit sein?!
Auf diesen Trilogie-Abschluss habe ich mich schon so lange gefreut, weil ich die beiden Vorgänger so toll fand und endlich wieder mit den Charakteren unterwegs sein wollte. Leider muss ich zugeben, dass mir der Einstieg etwas schwer fiel und ich mich irgendwie nicht so recht an die Erlebnisse der vorherigen Bände erinnern konnte. Es wurde immer wieder von bestimmten Ereignissen geschrieben, ohne genauere Rückblenden einzubauen, die mir den erneuten Einstieg in Arias und Perrys Welt erleichtert hätten. So brauchte ich einige Zeit, bis ich mich wieder in der Welt der Ärtherstürme zurechtfand, was den Lesefluss ziemlich gestört hat.

Dennoch liebe ich die Welt von Perry, Aria und all den anderen und wurde natürlich schnell wieder in den Bann der Ätherstürme und all der einzigartigen Charaktere gezogen, die diese Trilogie mit Leben füllen. Ich war begierig darauf zu erfahren, was mit Cinder passiert und wie er sich entscheiden wird, ich wollte wissen, ob Perry und Aria endlich zueinander finden und die Tiden sie akzeptieren würde und ob alle gerettet werden würden. Und natürlich wollte ich wissen, wie mein Lieblingscharakter Roar mit seinem Verlust umgeht.

Leider kommt da schon mein nächster Kritikpunkt: Roar. Mir war natürlich klar, dass er mit Livs Verlust erst einmal nicht klarkommt und wohl in Trauer versinken würde, aber ich verstand nicht, warum sich durch Livs Tod sein Verhältnis zu Perry veränderte. Das konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen und hat mich irgendwann einfach nur noch genervt.

Der Schreibstil dieses Trilogie-Abschluss ist jedoch wie gewohnt sehr flüssig und locker, so dass man sich schnell durch die Seiten und Kapitel lesen kann. Dabei ist die Geschichte auch wieder abwechselnd aus Perrys und Arias Sicht geschrieben, was ich immer wieder toll finde, da man so ein runderes Bild der Geschehnisse bekommt.

Schnell geraten die Freunde dann auch in Gefahr und die Spannung steigt und steigt und man erhält immer wieder neue Informationen, die der Geschichte wieder eine andere Richtung geben könnten, so dass ich schließlich ernaut an den Seiten klebte, um zu erfahren, ob es ein Happy End für die Tiden und die Siedler geben würde. 

Überhaupt scheint dieses Buch eher aus Spannung zu bestehen, als aus großen Gefühlen. Denn obwohl es einige wirklich tolle Schlüsselszenen gibt, kamen die Gefühle irgendwie nicht so richtig bei mir an und konnten mich nicht so wirklich bewegen.

Am Ende schlug ich das Buch mit einem guten, aber nicht völlig zufriedenen Gefühl zu, da ich mir eigentlich etwas mehr erwartet hätte.
So sehr ich mich auch auf diesen Trilogie-Abschluss gefreut habe, so schwer tat ich mich am Anfang wieder in die Geschichte hineinzufinden, da mir viele wichtige Ereignisse nicht mehr ganz im Kopf geblieben waren, es leider aber auch keine ausführlichen Rückblenden gab. So dauerte es einige Zeit, bis ich mich wieder in dieser faszinierenden Welt zurechtfand und in den Ereignissen versinken konnte. Leider ging die ganze Spannung, die sich sehr schnell steigert, zu Lasten der Charaktere und der Gefühle, so dass ich zwar mitfieberte, aber nicht richtig mitfühlte und das Buch zwar befriedigt, aber nicht richtig glücklich zuschlug. Trotz allem sollte man diesen Abschluss auf jeden Fall gelesen haben.


Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.