Donnerstag, 27. Februar 2014

[Rezension] Frostglut - Mythos Academy IV

1 Kommentar:
 




 Titel: Frostglut
 Autor/in: Jennifer Estep
 Verlag: Piper / ivi
 Seitenzahl: 432
 Preis: 14,99 € (D)  
 Cover / Bildrechte: Piper Verlag

Loki wurde aus seinem Gefängnis in Helheim befreit und eigentlich sollten sich die Jugendlichen der Mythos-Academy und vor allem Gwen Frost Sorgen machen, aber sie ist zu glücklich, da sie endlich ein Date mit Logan, dem Spartaner hat, in den sie schon so lange verliebt ist. Doch das Date endet anders als geplant, denn Logans Vater, der der Vorsitzende des Protektorats ist, platzt ins Cafe und verhaftet Gwen. Er wirft ihr vor, ein Schnitter des Chaos zu sein und Loki bewusst befreit zu haben.

Gwen ist total schockiert als sie vor Gericht gestellt wird. Das kann doch nur ein Irrtum sein oder ist das der neueste Trick der Schnitter, um sie aus dem Weg zu räumen? Gwen denkt Vivian Holler möchte sich an ihr rächen, doch die Schnitter haben einen viel größeren Plan und als Gwen dahinter kommt ist es fast schon zu spät … .
Was soll ich sagen, Jennifer Estep hat es mit ihrem vierten Band der Mythos Academy geschafft mich aus einer fiesen Leseflaute zu befreien. 

Doch fangen wir von vorne an:
Dieser Band beginnt einmal sehr ruhig. Gemeinsam mit Gwen und Logan findet man sich in einem Café wieder und erlebt ihr katastrophales erstes Date mit, das dann sehr spannend endet. Gwen wird von  Logans Vater Linus verhaftet, der sich alles andere als freundlich benimmt und schnell fragt man sich, wer das Gypsymädchen beim Protektorat angeschwärzt hat und wie Gwen ihre Unschuld beweisen will. Ich fand es toll, dass dieses Mal die Gefahr nicht gleich von den Schnitter ausging, sondern Gwen dieses Mal eine Anfeindung aus den eigenen Reihen erlebt. Das sorgte einmal für eine Portion Abwechslung. Doch schnell wird klar, dass hinter dem Ganzen die Schnitter stecken müssen und das Gypsymädchen muss sich erneut dem Kampf stellen.

Doch das wäre kein Mythos Academy-Band, wenn man sofort alle Geheimnisse auf dem Silbertablett serviert bekommen würde. Erneut muss Gwen ihre Gypsygabe einsetzen, was ich immer besonders toll finde. Dabei erhält sie wichtige Hinweise, denen sie gemeinsam mit ihren Freunden nachgeht. Das Schöne dabei ist, dass es nicht immer die selben Freunde sind, die ihr helfen. Dieses Mal lernt sie neue Leute kennen und freundet sich mit altbekannten an. Ach, ich liebe die Mythos-Schüler mit ihren besonderen Fähigkeiten.

Natürlich kommt auch dieser Band nicht ohne Schnittern aus, die sich tarnen und bei denen man nie erwartet hätte, dass sie auf der dunklen Seite stehen. Obwohl das immer wieder vorkommt, fängt es noch lange nicht an, mich zu langweilen, denn jeder Schnitter hat seine eigene Geschichte, die er im Laufe des Buches aufdeckt. Auch altbekannte Schnitter tauchen wieder auf und sorgen für ordentlich Wirbel, der sich nicht so einfach auflösen lässt.

Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, dass sich durch das gesamte Buch eine Spannung zieht, die den Leser an die Seiten fesselt und nicht mehr aufhören lässt zu lesen. 

Durch den locker leichten Schreibstil, den man schon aus den Vorgängern kennt, führt Jennifer Estep auch dieses Mal wieder durch den Kampf mit den Schnittern, so dass man gar nicht merkt, wie die Seiten verfliegen, bis man am Ende ist und sich doch wünscht, ganz schnell weiterlesen zu können.

Natürlich wartet am Schluss wieder eine Aufgabe von Nike auf Gwen und auch in Sachen Liebe gibt es noch eine große Portion Drama, die dem Leser gemeinsam mit dem Gypsymädchen das Herz schwer machen. Ich bin froh, dass ich nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten muss, denn ich möchte endlich wissen, was Loki als nächstes im Schilde führt und ob es Gwen gemeinsam mit ihren Freunden gelingt, ihn aufzuhalten.
Auch dieser vierte Mythos Academy Band kann das hohe Niveau aus Spannung, Unterhaltung, Humor und Drama halten. Ich liebe diese Reihe und kann gar nicht genug von Gwen, ihren Freunden und dem Kampf gegen die Schnitter bekommen.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.




Vielen Dank an den ivi Verlag, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Donnerstag, 20. Februar 2014

[Rezension] Für immer die Liebe

Kommentare:
Cover 




 Titel: Für immer die Liebe
 Autor/in: Cynthia J. Omololu 
 Verlag: Dressler
 Seitenzahl: 384
 Preis: 9,99 € (D)
  Cover / Bildrechte: Oetinger Verlag

Cole ist ein Akhet, ein Mensch, der sich an seine früheren Leben erinnert. Anfangs hat sie das sehr erschreckt, doch mittlerweile gewöhnt sie sich mit Hilfe ihres Freundes Griffon und dessen Mutter Janine langsam an ihre Fähigkeiten. 

Ihr jetziges Leben könnte so schön sein, wäre da nicht plötzlich Drew, der in einem früheren Leben Coles geliebter Ehemann war. Plötzlich nagen Zweifel an Griffon und auch an ihr: Ist es Schicksal, dass sie Drew erneut begegnet ist oder kann sie doch selber entscheiden, wen sie in diesem Leben lieben will?

Und wieso hält sich Veronique, die Rächerin immer noch in ihrer Nähe auf? Will sie sich immer noch an Cole wegen eines früheren Lebens rächen oder meint sie es ernst damit Frieden schließen zu wollen?


Diese Fortsetzung schließt nahtlos an Band 1 an, was mir sehr gut gefiel, da ich so sofort wieder mitten im Geschehen war. Immer wieder lies die Autorin Cynthia J. Omololu kleine Rückblenden einfließen, so dass man sich an alles Wichtige erinnern konnte und es mir so vorkam, als hätte ich „Für immer die Seele“ gerade erst gelesen.

Das Buch ist erneut in der Ich-Form aus Sicht der Protagonistin Cole geschrieben, so dass man ganz nahe an dem Mädchen dran ist und hautnah ihre Gefühle, Zweifel und Ängste mitbekommt. Ich finde, das ist gerade bei dieser Reihe sehr wichtig, da Cole immer wieder in ihre vergangenen Leben eintaucht und man ihr durch diese Erzählperspektive besser folgen kann.

Besonders gut gefiel mir, dass man endlich mehr über die Akhet erfährt. Man lernt mehr über ihre Fähigkeiten und ihre Lebensgewohnheiten, was die ganze Geschichte runder macht. Dadurch fällt es dem Leser auch leichter in Coles Erinnerungen einzutauchen, die diese Geschichte immer wieder auffrischen und mit neuen Aspekten schmücken. Schade fand ich allerdings, dass manche dieser früheren Leben keinerlei Bedeutung für die eigentliche Geschichte von Cole haben und damit ins Nichts verlaufen. Das liegt vielleicht daran, dass diese Reihe eigentlich als Trilogie geplant war, sich die Autorin aber schließlich für eine Dilogie entschieden hat, was ich sehr schade fand, da ich gern noch mehr von Cole und ihren verschiedenen Leben gelesen hätte.

Aufgrund des Klappentextes könnte man meinen, dass dieses Buch wieder eine der üblichen Dreiecksgeschichten ist und auch ich hatte Angst davor, dass die Liebesgeschichte wieder alles in den Hintergrund drängen würde, doch nicht so bei „Für immer die Liebe“. Zwar spielt die Liebe immer wieder eine Rolle in dieser Geschichte, doch der übliche Kampf um die Protagonistin bleibt aus und lässt damit genug Platz für eine andere, sehr spannende Richtung, denn es gibt nicht nur gute Akhet, was man in diesem Band deutlich zu spüren bekommt. Die Gefahrensituation fand ich äußerst gelungen, da man bis zum Ende eigentlich nicht weiß, wer im Hintergrund die Fäden zieht und wer Freund und wer Feind ist. Ich liebe Bücher, die mich in die Irre führen und mich am Ende mit einem „das hätt ich ja nie gedacht“-Gefühl zurücklassen. Das ist der Autorin Cynthia J. Omololu wirklich sehr gut gelungen.

Das Ende war alles in allem schön rund, hätte aber auf jeden Fall noch Platz für eine Fortsetzung gelassen, die ja leider nicht mehr kommen wird.

Wer hinter dem Titel „Für immer die Liebe“ eine schnulzige Dreiecksgeschichte erwartet, liegt total falsch, denn dieses Buch bietet so viel mehr: Es ist spannend, verwirrend, aufregend und einfach nur schön zu lesen. Ich liebe diese Dilogie und kann sie bedingungslos jedem empfehlen, der spannende und etwas andere Fantasy-Geschichten mag.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Vielen Dank an den Dressler Verlag, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.